SAP kauft IAM-Dienstleister Gigya

25. September 2017, 11:45
  • business-software
  • sap
  • übernahme
  • iam
  • verwaltung
image

Der deutsche Softwarehersteller SAP will mit einer Übernahme den E-Commerce-Bereich stärken.

Der deutsche Softwarehersteller SAP will mit einer Übernahme den E-Commerce-Bereich stärken. Dazu kauft SAP den amerikanisch-israelischen Identity- und Access-Management (IAM)-Spezialisten Gigya. Die beiden Unternehmen arbeiten bereits seit mehreren Jahren zusammen und haben gemeinsame Kunden. Einen Kaufpreis geben die Firmen nicht bekannt. Quellen von 'Tech Crunch' zufolge beläuft sich der Deal auf etwa 350 Millionen Dollar.
Gigya hat sich einem Spezialgebiet des IAM-Bereichs verschrieben. Laut Mitteilung verwaltet Gigya 1,3 Milliarden Kundenidentitäten für Unternehmen weltweit. Endkunden können sich über eine Plattform registrieren und behielten die Kontrolle über ihre Daten. Gleichzeitig passe sich die Plattform, die Gigya den Unternehmen as-a-Service zur Verfügung stellt, an länderspezifische Regulierungen rund um den Datenschutz an. Zu den Kunden gehören unter anderem Forbes, Toyota, Bose und RTL.
Die Gigya-Lösung ermögliche Unternehmen unter anderem die Verwaltung von Profilen, Präferenzen und Einwilligungseinstellungen der Endkunden und biete gleichzeitig neue Möglichkeiten für das Marketing und die Kundenbindung. Das Business soll in den Hybris-Geschäftsbereich von SAP integriert werden. "Gigya bringt eine Fülle von Fähigkeiten und Fachkenntnissen mit, die SAP Hybris entscheidend verbessern werden und uns die Führung im wachsenden IAM-Markt ermöglichen werden", kommentiert Hybris-Mitgründer Carten Thoma die Übernahme.
Gigya wurde 2006 in Israel gegründet, hat seinen Hauptsitz mittlerweile aber im Silicon Valley. Eigenen Angaben zufolge beschäftigt das Unternehmen rund 280 Mitarbeitende und wird seit 2007 von Patrick Salyer als CEO geführt. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023
image

St. Gallen will Steuersoftware für 44 Millionen Franken konsolidieren

Der Kanton will seine zersplitterte Steuerlandschaft vereinheitlichen, um jährlich rund 3 Millionen zu sparen. Nun wurden Projektleistungen ausgeschrieben.

publiziert am 31.1.2023
image

Steht das Vorzeige-Startup Ava vor dem Aus?

Die ehemalige Ava-Chefin Lea von Bidder hat den neuen Eigentümer betrieben. Der Chef von Femtec Health reagiert mit Drohungen.

publiziert am 30.1.2023
image

Kritik an Oracles neuem Lizenzierungsmodell

Experten warnen davor, dass das neue Abonnement mit einer Abrechnung pro Person zu einem "steilen Anstieg der Kosten für Java" führen könnte.

publiziert am 30.1.2023