SAP kommt wieder in Schwung

27. Oktober 2010, 09:06
image

Die Börse ist trotzdem enttäuscht: Gewinn zu tief.

Die Börse ist trotzdem enttäuscht: Gewinn zu tief.
Der deutsche Software-Gigant SAP ist im dritten Quartal wieder in Schwung gekommen. Der Umsatz stieg im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Vorjahr um 20 Prozent auf drei Milliarden Euro. Noch besser liefen offenbar die Softwareverkäufe, die Auskunft über die künftigen Einnahmen des Konzerns geben. Sie stiegen um 25 Prozent auf 656 Millionen Euro. SAP profitierte allerdings etwas von Währungschwankungen - ohne diese hätten der Umsatz um 13 und die Softwareverkäufe um 15 Prozent zugelegt.
SAP erzielte eine Umsatzmarge von "nur" 23,8 Prozent, knapp ein Prozent weniger als vor einem Jahr. Vor gut einem Jahr hatte der damalige SAP-Chef noch von einer Umsatzmarge von 35 Prozent (!) geträumt zurückzuführen ist, entzieht sich unserer Kenntnis.
Gewinn hält nicht mit. Börse "not amused".
Die Entwicklung des Reingewinns konnte mit dem Umsatz aber nicht mithalten. Er stieg "nur" um 12 Prozent (inklusive Währungsgewinne) und enttäuschte damit die Börse. Der Aktienkurs von SAP sank heute Morgen im Vergleich zum Schlusskurs gestern um knappe vier Prozent. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Wilken nach Cyberangriff wiederhergestellt

Der ERP-Anbieter kann sein volles Portfolio wieder liefern. Kunden­daten sollen bei dem Hack keine abhandengekommen sein.

publiziert am 8.12.2022
image

Thomas Knüsel wird neuer CEO bei Cyberlink

Er folgt auf Beat Tinner, der weiterhin als Verwaltungsratspräsident amtieren wird. Zudem wurden Sonja Bucher und Michael Sommer in die Geschäftsleitung aufgenommen.

publiziert am 8.12.2022
image

IMS Software ernennt neuen CEO

Ab Anfang nächstes Jahr übernimmt Alexander Meyer die Position des Geschäftsführers von Kurt Rüegg. Dieser bleibt dem Unter­nehmen aber erhalten.

publiziert am 7.12.2022
image

SAP stellt "Patient Management" ein

Die Softwareschmiede will im Health-Bereich vermehrt auf Partner setzen und IS-H mit dem Support-Ende von ECC ebenfalls nicht mehr unterstützen. Die DSAG bedauert den Entscheid.

publiziert am 5.12.2022