SAP kürt seine Schweizer E-Gov-Lieblinge

4. Juli 2019, 13:29
  • e-government
  • sap
  • zürich
  • eth
image

Auch dieses Jahr zeichnet SAP Schweiz E-Government-Kunden für ihre innovativen Lösungen auf Basis von SAP-Plattformen und -Technologien aus.

Auch dieses Jahr zeichnet SAP Schweiz E-Government-Kunden für ihre innovativen Lösungen auf Basis von SAP-Plattformen und -Technologien aus. Drei Gewinner wurden im Rahmen des Public Services Forums in Bern gekürt.
Einer der Gewinner ist die Stadt Zürich, die im Rahmen des Strategie-Schwerpunkts "Digitale Stadt" gleich mehrere SAP-Projekte angeschoben hat. So habe das städtische Informatikzentrum OIZ ein neues Kernsystem auf Basis von SAP S/4HANA aufgebaut und die bislang eigenständigen Systeme von "Liegenschaften Stadt Zürich" integriert. Das als gesamtstädtische Lösung konzipierte System decke neben den klassischen finanzseitigen und logistischen Prozessen auch das Immobilienmanagement ab. Mit dieser Erfahrung startete die OIZ im Herbst 2018 mit der Integration des Stadtspitals Triemli. Damit sollen effiziente und transparente Prozesse in der Patientenadministration (mit SAP-Gesundheitswesen IS-H), in der Logistik, im Apothekenmanagement und im Finanzwesen etabliert werden.
Mit einem "enormen Aufwand", so SAP, habe der Kanton Wallis seine Steuerverwaltung auf eine neue Basis gestellt. Das Projekt wurde 2013 angepackt. 2017 nahm die neue Lösung für die natürlichen Personen den Betrieb auf, Anfang 2019 kamen die juristischen Personen dazu. Der Bereich Quellensteuer befinde sich noch in der Realisierungsphase. Im Zentrum stehe die Steuerlösung SAP Tax and Revenue Management (TRM). Wie SAP lobend schreibt, habe die minutiös geplante Migration sämtlicher Daten auf das neue System einwandfrei funktioniert. Nachkontrollen hätten gezeigt, dass das neue System zuverlässig arbeite, einen effizienteren Betrieb ermögliche und die Datensicherheit erhöhe.
Die dritte SAP-Auszeichnung ging an die ETH Zürich, die ihr finanzielles Steuermodell auf Basis von SAP S/4HANA komplett überarbeitet und ergänzt habe. Im Rahmen der Gesamterneuerung seien die Komplexität bestehender Prozesse und Systeme abgebaut und gleichzeitig neue Prozess- und Systemstandards aufgebaut worden. Etwa habe die ETH ein Planungs- und Reportingkonzept erarbeitet und mit Technologien wie SAP BI on HANA und SAP BPC umgesetzt. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Für Gemeinden ist IT-Sicherheit ohne Dienstleister nicht zu haben

Gemeinden sind keine Unternehmen, aber müssen – und wollen – ihre IT ebenso modernisieren, sagt Marco Petoia vom Gemeinde-RZ-Betreiber RIZ in Wetzikon. Fällanden und Bauma erklären uns, warum.

publiziert am 7.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

Bundesratswahl: Gülle statt Gever

Das Parlament hat heute eine neue Bundesrätin und einen neuen Bundesrat gewählt. Dabei liess die Bundesversammlung aber Weitsicht vermissen. Ein Kommentar von Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 7.12.2022 1
image

Vernichtete Akten erschweren Aufarbeitung des Zürcher Datenskandals

Hardware aus der Justizdirektion wurde unsachgemäss entsorgt. 2019 vernichtete Akten machen es aber faktisch unmöglich, die Vorkommnisse genau nachzuzeichnen.

publiziert am 6.12.2022 1