SAP lanciert Software-Pakete für Industrie 4.0

28. September 2016, 10:34
  • business-software
  • sap
  • industrie 4.0
  • startup
  • iot
image

Zwei Milliarden Euro: So viel Geld will der deutsche Business-Software-Gigant SAP in den nächsten fünf Jahren zusätzlich in das Internet der Dinge und Industrie 4.

Zwei Milliarden Euro: So viel Geld will der deutsche Business-Software-Gigant SAP in den nächsten fünf Jahren zusätzlich in das Internet der Dinge und Industrie 4.0 investieren. Mit dem vielen Geld will der Konzern rascher neue Lösungen entwickeln und Verkauf und Marketing stärken sowie Partner unterstützen.
Ab heute bietet SAP zudem zwei Software-Pakete, die es Industriefirmen erleichtern sollen, in das Thema Industrie 4.0 einzusteigen. Es gibt ein "Jump Start Package", mit dem man Systeme verknüpfen kann, um die Effizienz von Maschinen und Produktionsflächen zu überwachen. Ein zweites Software-Paket wird "Accelerator Package" genannt. Zusätzlich zum "Jump Start" enthalten ist Software für die papierlose Produktionsplanung und -Steuerung. Ebenfalls darin ist gemäss SAP Software für die Leistungsanalyse und Unterhalt.
Ein drittes Paket ("Advanced Package") soll es später geben. Es wird noch mehr Funktionen für die Analyse von Produktionsprozessen enthalten. SAP wirft in der Medienmitteilung, in der die Software-Pakete für Industrie 4.0 angekündigt werden, mit Modebegriffen um sich. So wird für das "Advanced Package" Machine Learning und Predictive Analytics versprochen.
Startups reihenweise aufgekauft
Bei SAP ist man offenbar davon überzeugt, dass ein Software-Hersteller eine Plattform für das Internet der Dinge liefern muss, wenn er in Zukunft mitspielen will. So hat der einzige europäische Software-Grosskonzern gestern die Übernahme des IoT-Startups Plat.one angekündigt. Ebenfalls auf der "Posti-Liste" von SAP stand der norwegische Software-Hersteller Fedem. Fedem baut Software, mit der man komplexe mechanische Srukturen und Systeme, sprich Ölbohrplattformen, analysieren und ihr Verhalten simulieren kann.
Und heute wurde bekannt, dass SAP Altiscale kauft. Altiscale bietet Cloud-Versionen der Big-Data-Speichersoftware Hadoop und Spark. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Industrielle IoT-Daten vereinsamen in Abteilungen

Weil Daten nur dort verwendet werden können, wo sie erhoben wurden, können viele Produktionsunternehmen deren Potenzial nicht ausreizen, heisst es in einer Studie.

publiziert am 16.11.2022
image

Exklusiv: Abacus hat bald zwei CEOs

Die St. Galler Software-Schmiede setzt ab dem kommenden Jahr auf eine Co-Geschäftsführung: Claudio Hintermann teilt sich den CEO-Posten mit Christian Huber. Gleichzeitig rückt Daniel Senn ins VR-Präsidium auf.

publiziert am 15.11.2022
image

SAP lanciert Low-Code-Tool

"SAP Build" soll es Business-Anwendern und anderen Nicht-Entwicklern ermöglichen, SAP-Zusatzanwendungen zu bauen.

publiziert am 15.11.2022
image

Schweizer SaaS-Anbieter Beekeeper holt sich 50 Millionen Dollar

Mit dem frischen Kapital will der Zürcher Anbieter seine Softwareplattform für Frontline-Mitarbeitende ausbauen und in weiteres Wachstum investieren.

publiziert am 9.11.2022