SAP: Marge, Marge und...

19. Mai 2009 um 13:04
  • business-software
  • sap
  • geschäftszahlen
image

...nochmals Marge

...nochmals Marge
Europas grösster Software-Konzern SAP befindet sich wie viele andere Unternehmen momentan in einer Krise. Erstmals seit der Firmengründung musste SAP im vergangenen Herbst einen konzernweiten Stellenabbau bekannt geben.
Co-Chef Leo Apotheker, der ab Juni alleiniger Vorstandschef von SAP sein wird, hat sich vor allem die Verbesserung der Marge auf die Fahne geschrieben. Wie deutsche Medien berichten, bekräftige er heute an der Hauptversammlung von SAP in Mannheim das Margenziel von 24,5 bis 25,5 Prozent. Mittelfristig hat SAP noch höhere Ziele: "Die Marge ist und bleibt in der jetzigen Situation unsere wichtigste Steuerungsgrösse und wir gehen davon aus, dass wir die bereinigte operative Marge mittelfristig auf 35 Prozent steigern können", so Apotheker.
Der Co-Chef sagte weiter, SAP rechne nicht mehr mit einer durchgreifenden Belebung der Konjunktur in diesem Jahr: "Derzeit sehen wir bis zum Jahresende keine nennenswerte Verbesserung der allgemeinen Wirtschaftslage." Für den Umsatz sei eine verlässliche Prognose in diesem Jahr nicht möglich. SAP wolle sich im laufenden Jahr auf die Rentabilität konzentrieren, aber auch auf Forschung und "smarte Akquisitionen" setzen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Gigantische Umsatzsteigerung für Nvidia

Durch den KI-Boom hat sich der Umsatz des Chipherstellers innert 12 Monaten beinahe verdreifacht.

publiziert am 22.2.2024
image

Kudelski will Skidata verkaufen

Unter dem Strich fällt das Resultat beim Verschlüsselungs-Spezialisten tiefrot aus. Nun stellen die Lausanner den Geschäftsbereich Skidata zum Verkauf ins Schaufenster.

publiziert am 22.2.2024
image

Peter Amrhyn wird CEO von Swisscom Trust Services

Nik Fuchs gibt die Leitung der Sparte für elektronische Unterschriften im März ab. Seine Position übernimmt der ehemalige CTO Peter Amrhyn.

publiziert am 20.2.2024
image

Also büsst über 1 Milliarde Umsatz ein

Der Emmener Distributor muss einen Dämpfer hinnehmen: Umsatz und Gewinn sind 2023 deutlich geschrumpft.

publiziert am 20.2.2024