SAP mit fast 40 Prozent Gewinnmarge

14. Januar 2011, 09:52
  • business-software
  • sap
  • geschäftszahlen
  • oracle
image

Starkes Schlussquartal für den Software-Riesen aus Walldorf. Rückstellungen wegen Oracle-Prozess angehoben.

Starkes Schlussquartal für den Software-Riesen aus Walldorf. Rückstellungen wegen Oracle-Prozess angehoben.
Trotz den Auseinandersetzungen mit dem Hauptrivalen Oracle hat der Softwarehersteller SAP das letzte Quartal des Geschäftsjahres sehr gut überstanden. Dies zumindest geht aus den gestern Abend veröffentlichten vorläufigen Zahlen hervor. Die Softwareerlöse stiegen um 24 Prozent auf etwa 1,5 Milliarden Euro. Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse wuchsen um 27 Prozent auf zirka 3,26 Milliarden Euro und der Gesamtumsatz betrug 4,04 Milliarden Euro, was einem Wachstum von 27 Prozent entspricht. Bei der operativen Marge konnte sich SAP stark verbessern, sie wuchs im Jahresvergleich von 35,5 auf nun 38 bis 39 Prozent.
"Wir freuen uns, das beste Umsatzquartal für Software in der Geschichte der SAP bekannt zu geben. Wir haben exzellentes Wachstum in allen Regionen und Kundensegmenten erreicht", lässt sich SAP-Co-Chef Bill McDermott in der Mitteilung zitieren.
Auch für das gesamte vergangene Jahr lassen sich die Zahlen von SAP sehen. Der Umsatz wuchs um 17 Prozent auf 12,45 Milliarden Euro. Das bereinigte Betriebsergebnis stieg um ein Drittel auf mehr als 3,9 Milliarden Euro. Die Softwareerlöse stiegen im vergangenen Jahr um 25 Prozent auf 3,26 Milliarden Euro. Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse lagen bei etwa 9,78 Milliarden Euro, dies entspricht einem Wachstum von etwa 19 Prozent. Die operative Marge konnte im vergangenen Jahr auf 31,5 Prozent verbessert werden (2009: 27,4 %) oder etwa 30,5 Prozent ohne Berücksichtigung der Wechselkurse.
SAP teilte weiter mit, dass die bisher eher tiefen Rückstellungen wegen des Prozesses gegen Oracle nun angehoben werden, was das operative Ergebnis sowie die operative Marge nach unten drücken werden. Die genaue Zahl nannte SAP jedoch nicht. Die Rückstellungen betrugen bislang rund 160 Millionen Dollar – Laut dem Urteil muss SAP aber wegen Datendiebstahls 1,3 Milliarden Dollar plus Zinsen bezahlen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schweiz-Chef Badoux: "Servicenow ist hierzulande eine Erfolgsgeschichte"

Am "World Forum 2022" zog Alain Badoux Bilanz zum 10. Geburtstag von Servicenow Switzerland. Kunden-, Partner- und Mitarbeiterzahl konnten stetig ausgebaut werden.

publiziert am 23.11.2022
image

HP will bis zu 6000 Stellen streichen

Inflation und sinkende Nachfrage belasten das HP-Ergebnis. Der Konzern will in den nächsten Jahren die Kosten um 1,4 Milliarden Dollar senken. Dazu werden weltweit Stellen gestrichen.

publiziert am 23.11.2022
image

Erneut mehr Umsatz und Gewinn bei Softwareone

Der Stanser Softwarelizenzhändler setzt seinen Wachstumskurs im dritten Quartal fort.

publiziert am 23.11.2022
image

Die All for One Group wächst kräftig

Durch die Integration von Zukäufen verbucht der IT-Berater ein deutliches Plus. Künftig will der SAP-Spezialist das Microsoft-Angebot ausbauen.

publiziert am 21.11.2022