SAP prämiert Spitäler und SBB

19. März 2014, 07:56
  • e-government
  • sap
  • award
  • sbb
  • luzern
image

Anlässlich des mittlerweile zwölften SAP Public Services Forums am Dienstag in Luzern hat der deutsche Software-Riese die diesjährigen Kunden-Awards für den öffentlichen Sektor vergeben.

Anlässlich des mittlerweile zwölften SAP Public Services Forums am Dienstag in Luzern hat der deutsche Software-Riese die diesjährigen Kunden-Awards für den öffentlichen Sektor vergeben. Das Universitätsspital Basel, das letztes Jahr den Innovationspreis erhielt, konnte jetzt den Effizienzpreis abholen. SAP lobte das Projekt "fit for future", das auf der HANA-Plattform basiert. Das Unispital Basel sei das erste Schweizer Spital, das auf SAP HANA setze.
Der Innovationspreis ging dieses Jahr an den langjährigen SAP-Kunden SBB. Die Bundesbahnen haben letztes Jahr die mobile Plattform von SAP gekauft. Darauf basierend entwickelt die SBB die ÖV-Karte, die neu SwissPass heisst.
Die Solothurner Spitäler schliesslich holten einen Preis, der nicht jedes Jahr vergeben wird: New Customer of the Year. Der Preis wird auch deshalb selten vergeben, weil SAP schon viele öffentliche Institutionen aus der Schweiz zu seinen Kunden zählt. Die Solothurner Spitäler hatten letztes Jahr beschlossen, von der Lösung Nexus Hospis auf SAP zu migrieren. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwyz erhält einen neuen CIO

Im Sommer wird Marcel Schönbächler die Leitung des Amts für Informatik im Kanton übernehmen.

publiziert am 27.1.2023
image

Podcast: Wie fair und objektiv ist künstliche Intelligenz?

Der Bundesrat will, dass KI Behörden effizienter macht. Warum das zu einem Problem werden kann, diskutieren wir in dieser Podcast-Folge.

publiziert am 27.1.2023
image

Luzerner können Wille zur Organspende in App hinterlegen

Patientinnen und Patienten des Luzerner Kantonsspitals können ihre Entscheidung zur Organspende neu in der Patienten-App ablegen.

publiziert am 26.1.2023
image

PUK soll Zürcher Datenskandal durchleuchten

Datenträger der Justizdirektion landeten im Sex- und Drogenmilieu. Jetzt soll eine Parlamentarische Unter­suchungs­kommission zum Vorfall eingesetzt werden.

publiziert am 26.1.2023