SAP soll den richtigen Dreh für die Digitalisierung erleichtern

12. November 2019, 09:17
  • technologien
  • dsag
  • sap
  • strategie
  • digitalisierung
image

SAP sollte Diverses beachten, damit Anwender die Digitalisierung meistern können. Die DSAG-Technologietage thematisieren diese Punkte.

SAP sollte Diverses beachten, damit Anwender die Digitalisierungsaufgaben meistern können. Die DSAG-Technologietage thematisieren diese Punkte.
Auf die richtige SAP-Strategie und die passenden Werkzeuge kommt es an – im Tagesgeschäft und bei der Digitalisierung: "Unsere Unternehmen stehen unter einem enormen Wettbewerbs- und Veränderungsdruck. Doch Digitalisierung hat viele Seiten. Wie bei einem Zauberwürfel kommt es auf den richtigen Dreh des passenden Steins zum optimalen Zeitpunkt an", erläutert Steffen Pietsch, Technologievorstand der deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG), das Motto der Technologietage 2020.
Aus Sicht der DSAG gibt es mehrere Steine, die SAP unbedingt richtig positionieren sollte, damit Unternehmen ihre Digitalisierungsaufgaben erfolgreich meistern können. Dazu gehört neben einer nahtlosen technischen und semantischen Integration auch, dass SAP bei der Dualität von Cloud und On-Premises nachbessert, Investitionssicherheit schafft und realistische Migrationsstrategien liefert.
Harmonisierung des SAP-Portfolios
Das SAP-Portfolio ist in den vergangenen Jahren durch zahlreiche Akquisitionen gewachsen, wie etwa durch Hybris, Gigya, CallidusCloud und Qualtrics. Durch die Zukäufe und Eigenentwicklungen ist ein heterogenes Portfolio unterschiedlicher Technologien und Konzepte entstanden. Durch die Weiterentwicklung des SAP-Portfolios und Akquisitionen überschneiden sich Produkte einerseits funktional. "Andererseits stellen wir fest, dass insbesondere einige Cloud-Produkte noch nicht den Reifegrad der bisher eingesetzten On-Premise-Lösungen aufweisen", beschreibt Pietsch die Situation. Die DSAG fordert belastbare Roadmaps, die Klarheit und Investitionssicherheit für Anwenderunternehmen und Partner bieten.
Integrationsfähigkeit vorausgesetzt
Unternehmen setzen bei Digitalisierungs- und Transformationsvorhaben in der Regel auf verschiedene Applikationen und Systeme. Um eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie umsetzen zu können, müssen die eingesetzten Komponenten integrierbar sein. Von SAP-Software erwartet die Interessenvertretung daher einerseits, dass eine API-first-Strategie unterstützt wird, die es SAP- und Non-SAP-Lösungen, einschliesslich Eigenentwicklungen, ermöglicht, auf relevante Daten und Funktionen zuzugreifen. "Darüber hinaus sehen wir es als zwingend erforderlich an, dass sich SAP-Lösungen untereinander nicht nur technisch, sondern auch semantisch auf Basis kompatibler Datenmodelle problemlos integrieren lassen."
Dies müsse eine zentrale Eigenschaft von SAP-Produkten und ein Wettbewerbsvorteil sein. Zudem sei die Qualität der eingesetzten Software für erfolgreiche Digitalisierungsvorhaben entscheidend. Kunden dürften nicht bei der Digitalisierung gebremst werden, weil sich relevante Funktionen verschlechtern.
Praktische Ansätze und Erfahrungsaustausch
Doch nicht nur für SAP ist die Digitalisierung in den Unternehmen ihrer Kunden ein Zauberwürfel mit vielen Seiten. Auch die DSAG wird die passenden Impulse geben, um ihre Mitgliedsunternehmen bei der digitalen Transformation tatkräftig zu unterstützen. So möchte die Interessenvertretung bei den DSAG-Technologietagen nicht nur praktische Ansätze und nachhaltige Strategien liefern, um den Digitalisierungs-Zauberwürfel zu lösen, sondern auch den Dialog zwischen Anwendern und SAP aktiv fördern.
Die DSAG-Technologietage finden am 11. und 12. Februar 2020 in Mannheim statt. Weitere Informationen zur Agenda sowie zur Anmeldung gibt es online. (kjo)
Interessenbindung: Wir sind Online-Partner der DSAG.

Loading

Mehr zum Thema

image

Netflix bestätigt Partner-Suche für Werbung

Der Streaming-Anbieter will einen "einfachen Markteintritt" in das Geschäfts­feld und sein Werbe­angebot anschliessend weiterentwickeln.

publiziert am 24.6.2022
image

Podcast: 5G und Glasfaser – wer soll beim Ausbau mitreden?

Wir waren am Telekom-Gipfel des Branchenverbands Asut und nehmen die Themen kritische Infrastruktur, 5G und Glasfaser auf. Die Telcos sagen: Finanzierung ja, hereinreden nein. Das geht nicht auf.

publiziert am 24.6.2022
image

SIC und euroSIC ins Secure Swiss Finance Network integriert

Damit werden täglich Transaktionen in der Höhe von 300 Milliarden Franken über das speziell gesicherte Finanznetzwerk abgewickelt.

publiziert am 21.6.2022
image

5G in Westeuropa noch kaum in Verwendung

Das wird sich aber in den nächsten Jahren schnell ändern, glaubt der Netzwerk-Ausrüster Ericsson.

publiziert am 21.6.2022