SAP: Standard-Support bleibt – in Deutschland und Österreich

9. Dezember 2008, 17:13
  • business-software
  • sap
  • deutschland
  • schweiz
image

Rückzieher nach Protesten: Kündigungen der Wartungsverträge in Deutschland und Österreich werden zurückgenommen. Keine Angaben zu den Schweizer Verträgen.

Rückzieher nach Protesten: Kündigungen der Wartungsverträge in Deutschland und Österreich werden zurückgenommen. Keine Angaben zu den Schweizer Verträgen.
Gemäss deutschen Medienberichten hat der Softwarehersteller SAP im Streit um die Erhöhung der Wartungsgebühren eingelenkt. Die Vertragskündigungen der deutschen und österreichischen Kunden werden "zurückgenommen", hiess es an einer Telefonkonferenz. Den Kunden wird damit die Wahl zwischen dem bisherigen Standard-Support und dem neuen (und teureren) Enterprise-Support geboten. Was das für Schweizer SAP-Kunden heisst, konnten wir heute leider nicht in Erfahrung bringen. Hierzulande wurden die Verträge allerdings nicht gekündigt, sondern automatisch - zu den höheren Preisen - verlängert.
Diverse SAP-Anwendervereinigungen hatten seit Juli – als SAP die Abschaffung des Standard-Supports angekündigt hatte – ein alternatives Support-Modell gefordert. Vielen Kunden ist der Enterprise-Support zu teurer und sie erkennen darin auch keinen Mehrwert. Diese können nun also zumindest vorübergehend aufatmen. Ab 2010 wird der Standard-Support nämlich teurer, schreibt 'Computerwoche'. SAP sagte aber nicht, in welcher Spanne die Preiserhöhung liegen wird. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Angeblicher Datendiebstahl: Unispital Lausanne gibt Entwarnung

Ein Hacker behauptete, im Besitz von 2 Millionen Daten des Spitals zu sein. Doch das Datenpaket stammt offenbar aus Frankreich.

publiziert am 27.1.2023
image

Luzerner können Wille zur Organspende in App hinterlegen

Patientinnen und Patienten des Luzerner Kantonsspitals können ihre Entscheidung zur Organspende neu in der Patienten-App ablegen.

publiziert am 26.1.2023
image

Schweizer IT-Startups sammeln weiterhin fleissig Geld

Im vergangenen Jahr wurden 2 Milliarden Franken in ICT- und Fintech-Startups investiert, was über die Hälfte der Startup-Investitionen hierzulande ausmacht.

publiziert am 26.1.2023
image

Die Entlassungswelle schwappt nach Europa

Bis jetzt haben die Entlassungen bei Big Tech vornehmlich den US-Arbeitsmarkt getroffen. Nun will auch SAP 3000 Jobs streichen und Kosten senken.

publiziert am 26.1.2023