SAP: "Standard-Support" wird nicht ersetzt

25. März 2008, 10:36
  • business-software
  • sap
  • support
image

Es bleibt dabei: Für SAP-Neukunden gibt es nur noch den ausgeweiteten "Enterprise Support". "Gegenwärtig" keine Pläne, bestehenden Kunden den günstigeren Standard Support zu künden.

Es bleibt dabei: Für SAP-Neukunden gibt es nur noch den ausgeweiteten "Enterprise Support". "Gegenwärtig" keine Pläne, bestehenden Kunden den günstigeren Standard Support zu künden.
SAP hat sich nun in einem - allerdings ziemlich verklausulierten - offiziellen Statement zur Tatsache geäussert, dass es für Neukunden nur noch ein wesentlich teureres, aber auch ausgeweitetes Support-Angebot namens "Enterprise Support" gibt.
SAP "Enterprise Support" biete Unterstützung für "das Qualitäts- und Anwendungsmanagement für die gesamte Anwendungslandschaft unserer Kunden," heisst es in dem Statement. Weiter: "Wir richten uns dabei nach den Supportanforderungen durchgängiger Lösungen für SAP- und SAP-fremde Anwendungen." Das neue, für Neukunden zwingende Support-Angebot von SAP ist mit 22 Prozent der Lizenzkosten jährlich wesentlich teurer als der bisherige "Standard Support", der mit den branchenüblichen 17 Prozent zu Buche schlägt. Bestehende Kunden können diesen aber - zumindest vorläufig - behalten. Es gebe keinen "gegenwärtigen Ansatz", den Standard-Wartungsprozess durch "Enterprise Support" zu ersetzen, heisst es in dem Statement aus Regensdorf.
Qualitätssicherung auch für Nicht-SAP-Anwendungen
In Walldorf begründet man die deutlich erhöhten Support-Preise für Neukunden mit der neuen Welt der Service-orientierten-Architekturen (SOA). "Enterprise Support" biete eben auch Qualitätssicherung für Erweiterungen, Modifikationen und Anwendungen, die zwar auf SAPs SOA-Plattform "Netweaver" aufsetzen, aber nicht aus Walldorf kommen, sondern von Partnern oder den Kunden selbst entwickelt wurden. So würden Probleme auch mit kundenspezifischen Webservices analysiert. Damit würde SAP den Kunden helfen, die Kontrolle über ihre IT-Landschaft zu behalten.
Im erweiterten und teureren Support-Angebot sind natürlich auch Grund-Dienstleistungen wie Software-Updates, Best-Practices für bestimmte Branchen, Betriebs-Support und ähnliches enthalten. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Thomas Knüsel wird neuer CEO bei Cyberlink

Er folgt auf Beat Tinner, der weiterhin als Verwaltungsratspräsident amtieren wird. Zudem wurden Sonja Bucher und Michael Sommer in die Geschäftsleitung aufgenommen.

publiziert am 8.12.2022
image

IMS Software ernennt neuen CEO

Ab Anfang nächstes Jahr übernimmt Alexander Meyer die Position des Geschäftsführers von Kurt Rüegg. Dieser bleibt dem Unter­nehmen aber erhalten.

publiziert am 7.12.2022
image

SAP stellt "Patient Management" ein

Die Softwareschmiede will im Health-Bereich vermehrt auf Partner setzen und IS-H mit dem Support-Ende von ECC ebenfalls nicht mehr unterstützen. Die DSAG bedauert den Entscheid.

publiziert am 5.12.2022
image

Das BIT beschafft SAP-Analytics-Services für bis zu 42 Millionen Franken

Das Bundesamt für Informatik will damit geschäftskritische Supportprozesse sicherstellen. 11 Firmen haben Verträge erhalten.

publiziert am 2.12.2022