SAP stellt KMU-Business neu auf

3. Juni 2016, 12:23
  • business-software
  • sap
image

Die Waldorfer Software-Schmiede hat sein KMU-Portfolio mit SAP Business One, SAP Anywhere und SAP Business ByDesign in eine eigenständige Organisationseinheit überführt.

Die Waldorfer Software-Schmiede hat sein KMU-Portfolio mit SAP Business One, SAP Anywhere und SAP Business ByDesign in eine eigenständige Organisationseinheit überführt. An die Spitze dieses Bereichs wurde Barry Padgett als Präsident berufen. Begründet wird der Schritt mit dem technologischen Fortschritt und "stark veränderten Ansprüchen" von KMU. Laut SAP unterstreicht die "neu geschaffene Position die Wichtigkeit von kleinen und mittelständischen Unternehmen für SAP". Während Padgett direkt an die SAP-Geschäftsleitung berichten wird, sind ihm nun die Teams von SAP Business One, SAP Anywhere und SAP Business genauso unterstellt wie der Head of SMB Development and Support.
Wie SAP-Sprecherin Cornelia Weiss-Justen zu inside-channels.ch sagte, steht die Zentralisierung der KMU-Aktivitäten unter Padgett im Zusammenhang mit der Anfang April erfolgten Berufung von Steve Singh in den SAP-Vorstand. Damals hatte SAP mitgeteilt, dass Singh neben den Anwendungen und Geschäftsnetzwerken, Gesundheitswesen und Data-as-a-Service (DaaS) auch die kompletten KMU-Lösungen verantwortet. Laut Weiss-Justen ein sehr umfangreiches Verantwortungsfeld, auf dem das neue Vorstandsmitglied nun durch die angepasste KMU-Organisation entlastet werde.
Ausserdem hat SAP heute mitgeteilt, die "neu konzipierte Lösung SAP Anywhere erstmals in den USA anzubieten". Nach China und Grossbritanien geht damit das dritte Land mit der als SaaS-Modell konzipierten Front-Office-Suite für KMU an den Start. Ob und wann weitere Länder diese nahtlose Verwaltung von Verkauf, Marketing, E-Commerce und Bestandsführung in einem System nutzen können, sei derzeit aber noch offen, so die Sprecherin. Klar ist aber, dass Anywhere von SAP in einer Public Cloud betrieben werden soll und neben der traditionellen PC-basierten Variante auch auf mobilen Endgeräten laufen soll.
Ob Padgett, abgesehen von der Optimierung der Abläufe, weitere KMU-Angebote wie das SaaS-basierte SAP Anywhere lancieren wird, lasse sich derzeit noch nicht absehen, sagte Weiss-Justen. Jedenfalls verspricht SAP mit der zentralen Steuerung des KMU-Geschäfts beispielsweise eine Echtzeitbetreuung der KMU. Es gehe darum, für sie intelligente IT-Lösungen anzubieten, die ohne eine grosse IT-Abteilung betrieben werden können, lässt sich Padgett zitieren. Er wolle eine neue Organisation aufbauen, die voll auf die Bedürfnisse von KMU im Front- und Back-Office ausgerichtet sein werde.
Wie Singh kommt Padgett von Concur, wo er seit 2014 die Strategie und Auslieferung der Produkte verantwortete. Der Anbieter von Programmen zur Organisation und Abrechnung von Reisen war 2014 von SAP gekauft worden. Bei der jetzigen SAP-Tochter hat Padgett rund um den Globus gearbeitet unter anderem als General Manager für die EMEA-Region, internationaler Verkaufs- und Marketing-Chef und auch als Director of Business Development. Er wird von Seattle aus arbeiten. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

SAP-Mitgründer Hasso Plattner noch 2 Jahre Aufsichtsratschef

Trotz Unruhe unter den Aktionären wegen der Missachtung des Rotationsprinzips ist der grosse alte Mann der SAP abermals als Vorsitzender des Aufsichtsrats bestätigt worden.

publiziert am 19.5.2022
image

Ex-SAP-Spitzenmann droht Klage wegen Betrugs

Hans Schlegel ist mit vielen Versprechungen ins digitale Bauen eingestiegen. Nun steht das Projekt SAP Bau 4.0 vor dem Aus, Schlegel vor einem Schuldenberg und in einem Markenstreit mit SAP.

publiziert am 13.5.2022 1
image

Cloud-Migration beschäftigt SAP-Anwender

Die Migration in die Cloud findet fast ausschliesslich hybrid statt, deshalb fordert die DSAG von SAP ein adaptives Preismodell und eine verbesserte Security.

publiziert am 3.5.2022 2
image

Vom Butzenbüel auf die Bahamas: Bürokonzepte im Tech-Hub "The Circle"

Manager von Microsoft, SAP und Isolutions schildern ihre hybriden Arbeitsplätze am Zürcher Flughafen. Ein Augenschein vor Ort und Gespräche zeigen: Der Barista ist wichtig.

publiziert am 29.4.2022