SAP stoppt Business ByDesign

21. Oktober 2013, 12:29
  • cloud
  • sap
image

Weiterentwicklung der onlinebasierten KMU-Lösung wird eingestellt.

Weiterentwicklung der onlinebasierten KMU-Lösung wird eingestellt.
Jahrelang hat SAP Milliarden von Euro in die Entwicklung der webbasierten KMU-Software Business ByDesign investiert - nun ziehen die Walldorfer den Stecker. Am Wochenende ist bekannt geworden, dass SAP die Ressourcen für die Entwicklung von Business ByDesign zurückfahren wird und die Anwendung in die HANA-Plattform verlagert. Die Situation wurde von der deutschen 'Wirtschaftswoche' als "grösster Flop in der Unternehmensgeschichte" dargestellt.
SAP hatte die Applikation seit 2003 mit enormen Aufwand entwickelt, sie kam 2010 mit zwei Jahren Verspätung auf den Markt und zählt nach geschätzten Entwicklungskosten von rund drei Milliarden Dollar aktuell erst 785 Kunden - darunter zum Beispiel Hilti. Zuletzt betrug der mit Business ByDesign erzielte Umsatz gerade einmal 23 Millionen Euro im Jahr.
SAP hat die Meldung zwar auf dem Blog 'All Things D' teilweise dementiert, gleichzeitig aber eingestanden, dass Business ByDesign Teil der HANA-Wolke wird. Das Produekt soll jedoch weiter am Markt bleiben und SAP-Partner würden auch weiter Add-ons dafür bauen. Es existiere ein "klarer Fahrplan" für die Zukunft von HANA, der auch Business ByDesign als Business-Anwendung in der Cloud umfasse.
Mit heftiger Kritik meldet sich in dem gleichen Blog Zach Nelson zu Wort. Der CEO von Netsuite, deren Mehrheitsbesitzer Oracle-Boss Larry Ellison ist: "SAP hat schon vor rund zwei Jahren aufgehört, in Business ByDesign zu investieren". Es sei eine Schande, dass es weiter an Kunden verkauft würde. Netsuite versprach zudem, ein Migrationsprogramm für die Kunden aufzulegen, die nun auf dem Trockenen sässen. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 3
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022