SAP supportet Oracle-Kunden – zum halben Preis

12. Mai 2006, 10:54
  • business-software
  • oracle
  • sap
  • service
  • support
image

Auch Siebel-Kunden können sich nun technischen Support vom grossen Oracle-Konkurrenten beziehen.

Auch Siebel-Kunden können sich nun vom grossen Oracle-Konkurrenten bedienen lassen.
Wie das 'Wall Street Journal' schon heute zu berichten weiss, will SAP in den nächsten Tagen einen ausgeweiteten technischen Support für Anwender von Oracle-Applikationen ankündigen. Schon seit Anfang des letzten Jahres offeriert SAP Support für PeopleSoft- und J.D. Edwards- Anwender über den damals extra für diesen Zweck aufgekauften Dienstleister TomorrowNow. Nun wird das Gleiche auch für Siebel-Kunden angeboten.
Wie Claudia Rollero, Sprecherin von SAP (Schweiz) gegenüber inside-it.ch erklärte, wird das Programm nicht etwa nur in den USA sondern weltweit ausgerollt. Vorerst würden alle Services in Englisch angeboten, bei Bedarf werde SAP aber weltweit auch andersprachige Mitarbeitende einstellen, um die Services zu erbringen. Details zum Programm will SAP gemäss Rollero morgen bekannt geben.
SAP, respektive TomorrowNow, versucht die Oracle-Anwender durch deutlich güstigere Servicepreise zu locken, als sie Oracle selbst anbietet. Siebel-Support soll zu Beispiel bei SAP gemäss 'Wall Street Journal' nur rund die Hälfte dessen kosten, was Oracle selbst verlangt.
Dabei geht es vor allem um Kunden, welche auf die in den Oracle-Ansätzen mitinbegriffenen kontinuierlichen Produkte-Upgrades verzichten können. Als TomorrowNow-Kunden erhalten sie den technischen Support, lassen aber die meisten Upgrades aus.
Solche günstigeren Support-Angebote könnten Oracles Margen für Dienstleistungen unter Druck bringen. Eine Nachfrage scheint vorhanden – in den USA betätigen sich bereits einige andere Drittfirmen neben TomorrowNow als Oracle-Supporter. Zumindest für SAP/TomorrowNow kommen allerdings wohl vor allem Kunden in Frage, die sich bereits mit dem Gedanken tragen, später einmal auf SAP umzusteigen – verlockende Kunden für SAP aber kaum ein Massenmarkt. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Abra Software will nach Besitzerwechsel expandieren

Das Investment-Unternehmen Elvaston hat die Aktienmehrheit übernommen. Nun soll der ERP-Anbieter durch weitere Akquisitionen wachsen.

publiziert am 28.9.2022
image

Wie ERP-Lösungen bei Unternehmen abschneiden

ERP-Anwender aus dem DACH-Raum kritisieren in einer Trovarit-Befragung die Performance der Systeme. Nachhaltigkeit ist zum Trendthema geworden, noch vor der Cloud.

Von publiziert am 26.9.2022
image

Das OIZ der Stadt Zürich hat seine SAP-Dienstleister bestimmt

Für 22 Millionen Franken hat sich der Stadtzürcher IT-Dienstleister SAP-Unterstützung in 4 Bereichen gesichert.

publiziert am 23.9.2022