SAP trumpft abermals mit Cloud-Umsätzen

20. Juli 2016, 10:42
  • international
  • sap
  • cloud
  • software
image

Ein Plus von fünf Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal beschert der Walldorfer Software-Schmiede einen Gesamtumsatz von rund 5,2 Milliarden Euro im zweiten Quartal 2016.

Ein Plus von fünf Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal beschert der Walldorfer Software-Schmiede einen Gesamtumsatz von rund 5,2 Milliarden Euro im zweiten Quartal 2016. Als Treiber bezeichnet SAP in einer Mitteilung das Cloud-Geschäft. Die Cloud-Subskriptions- und -Supporterlöse hätten um 30 Prozent auf 720 Millionen Euro zugelegt. Und das Wachstum in diesem Bereich halte an, habe man doch mit den neuen Cloud-Bookings 255 Millionen Euro erreicht und sei somit um 28 Prozent gewachsen.
Insgesamt hat SAP mit Cloud-Angeboten und Software rund 4,36 Milliarden Euro erwirtschaftet, womit der Konzern sieben Prozent über dem Vorjahresquartal lag. Insgesamt resultierte ein Betriebsergebnis von etwas mehr als 1,5 Milliarden Euro oder elf Prozent mehr als im letztjährigen Zeitraum. - Übrigens beschäftigt SAP derzeit rund 80'000 Mitarbeiter. Damit ist die Belegschaft seit dem Sommer 2015 trotz Stellenabbau in einigen Bereichen im Rahmen der Transition zum Cloud-Computing um fast 5000 Mitarbeiter gewachsen.
In einem Fazit des Geschäftsverlaufs der letzten drei Monate streicht SAP die Bedeutung der Business Suite S/4HANA heraus. In allen Sparten habe sie mit ihrer drastisch vereinfachten Architektur die Dynamik steigern können. "Dies führte zu einem dreifachen Erfolg mit zweistelligem Wachstum bei Software, Cloud und Betriebsergebnis", so der Software-Konzern weiter. Die Pipeline von S/4HANA sei "stärker als je zuvor und wir bestätigen zuversichtlich unseren Ausblick für das Gesamtjahr". Man habe beispielsweise im zweiten Quartal über 500 Kunden für die Business Suite gewinnen können, von denen rund 40 Prozent erstmals S/4HANA nutzen.
Auch die regionale Entwicklung sieht SAP optimistisch. In der Region EMEA seien die Cloud- und Software-Erlöse um sieben Prozent gewachsen, trotz "der Unsicherheit nach dem Referendum in Grossbritannien", wie betont wird. Allein die Cloud-Subskriptions- und -Supporterlöse hätten in diesem Teil der Welt um 38 Prozent zugelegt. Wobei SAP für die Schweiz, Frankreich, Niederlande und Südeuropa "ein starkes zweistelliges Wachstum" angibt.
Mit ähnlich guten Zahlen und als solide Entwicklung werden auch Deutschland, Russland sowie Nord- und Südamerika beschrieben, obwohl in Lateinamerika die politische und makroökonomische Unsicherheit anhielt, wie es bei SAP heisst. Interessant ist zudem, dass in der Region Asien-Pazifik-Japan die Erlöse aus Cloud-Subskriptionen und -Support um 44 Prozent zulegten. Wobei in China und Indien die starke Zunahme Softwarelizenzen zu verdanken sei, mit den in Japan sogar "ein nahezu dreistelliges Wachstum" erwirtschaftet wurde. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Drivetek in die USA verkauft

Der Engineering-Dienstleister stellt Hard- und Software für verschiedene Antriebstechniken her. Nun wurde das Startup für mehrere Millionen Franken veräussert.

publiziert am 7.12.2022