SAP übersteht Rechtsstreit mit Oracle glimpflich

14. November 2014, 10:48
  • business-software
  • oracle
  • sap
image

1,3 Milliarden? 4 Milliarden? 777 Millionen? - SAP bezahlt "nur" 357 Millionen wegen TomorrowNow.

1,3 Milliarden? Noch mehr? 777 Millionen? - SAP bezahlt "nur" 357 Millionen wegen TomorrowNow.
Die beiden rivalisierenden Software-Firmen SAP und Oracle haben ihren erbitterten Rechtsstreit über das illegale Herunterladen von Oracle-Software beigelegt. Wie die Unternehmen in der Nacht zum Freitag mitteilten, zahlt SAP dem US-Konzern 356,7 Millionen Dollar Schadenersatz.
Damit legen die beiden ERP-Riesen einen langjährigen, mit harten Bandagen geführten Rechtsstreit bei. 2005 hat SAP die US-Firma TomorrowNow übernommen. Sie habe illegal Software von Oracle heruntergeladen.
SAP musste ziemlich rasch eingestehen, dass TomorrowNow Urheberrechte verletzt hatte. Oracle erhöhte daraufhin den Druck mit immer krasseren Forderungen. Im Juni 2008 sprach man von einer Milliarde, akzeptierte nun aber den Vorschlag eines Berufungsgerichts von gut 350 Millionen. Der Fall ist damit abgeschlossen.
Beide Firmen zeigten sich nun zufrieden mit der Einigung. (sda/hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Aargau migriert die SAP-Basis für 10 Millionen Franken in die Cloud

Der Kanton wechselt von einem On-Prem- in einen Cloud-Betrieb und vergibt den Auftrag für 10 Millionen Franken freihändig an SAP Schweiz.

publiziert am 25.11.2022
image

Accenture: "Sovereign Cloud ist ein heisses Thema"

Oracle hat eine souveräne Cloud-Region für EU-Kunden und eine Art private Public Cloud angekündigt. Wir haben mit Oracle-Partner Accenture über den hiesigen Markt gesprochen.

publiziert am 25.11.2022
image

Schweiz-Chef Badoux: "Servicenow ist hierzulande eine Erfolgsgeschichte"

Am "World Forum 2022" zog Alain Badoux Bilanz zum 10. Geburtstag von Servicenow Switzerland. Kunden-, Partner- und Mitarbeiterzahl konnten stetig ausgebaut werden.

publiziert am 23.11.2022
image

Erneut mehr Umsatz und Gewinn bei Softwareone

Der Stanser Softwarelizenzhändler setzt seinen Wachstumskurs im dritten Quartal fort.

publiziert am 23.11.2022