SAP übersteht Rechtsstreit mit Oracle glimpflich

14. November 2014 um 10:48
  • business-software
  • oracle
  • sap
image

1,3 Milliarden? 4 Milliarden? 777 Millionen? - SAP bezahlt "nur" 357 Millionen wegen TomorrowNow.

1,3 Milliarden? Noch mehr? 777 Millionen? - SAP bezahlt "nur" 357 Millionen wegen TomorrowNow.
Die beiden rivalisierenden Software-Firmen SAP und Oracle haben ihren erbitterten Rechtsstreit über das illegale Herunterladen von Oracle-Software beigelegt. Wie die Unternehmen in der Nacht zum Freitag mitteilten, zahlt SAP dem US-Konzern 356,7 Millionen Dollar Schadenersatz.
Damit legen die beiden ERP-Riesen einen langjährigen, mit harten Bandagen geführten Rechtsstreit bei. 2005 hat SAP die US-Firma TomorrowNow übernommen. Sie habe illegal Software von Oracle heruntergeladen.
SAP musste ziemlich rasch eingestehen, dass TomorrowNow Urheberrechte verletzt hatte. Oracle erhöhte daraufhin den Druck mit immer krasseren Forderungen. Im Juni 2008 sprach man von einer Milliarde, akzeptierte nun aber den Vorschlag eines Berufungsgerichts von gut 350 Millionen. Der Fall ist damit abgeschlossen.
Beide Firmen zeigten sich nun zufrieden mit der Einigung. (sda/hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Peter Amrhyn wird CEO von Swisscom Trust Services

Nik Fuchs gibt die Leitung der Sparte für elektronische Unterschriften im März ab. Seine Position übernimmt der ehemalige CTO Peter Amrhyn.

publiziert am 20.2.2024
image

Temenos steigert Gewinn und wehrt sich gegen Vorwürfe

Der Genfer Bankensoftware-Hersteller kommt trotz guten Zahlen nicht zur Ruhe. Gegen die schweren Vorwürfe soll eine Untersuchung eingeleitet werden.

publiziert am 20.2.2024
image

CRM-Anbieter BSI wächst zweistellig

Die Schweizer Softwarefirma hat die Umsatzgrenze von 100 Millionen Franken geknackt. Im laufenden Jahr will BSI vermehrt in KI-gesteuerte Branchenlösungen investieren.

publiziert am 14.2.2024
image

ChatGPT merkt sich künftig Vorlieben von Nutzern

Der Chatbot bekommt ein Gedächtnis und soll so mass­geschnei­derte Outputs liefern. Dies eignet sich gemäss OpenAI auch im Unter­nehmens­einsatz.

publiziert am 14.2.2024