SAP übersteht Rechtsstreit mit Oracle glimpflich

14. November 2014, 10:48
  • business-software
  • oracle
  • sap
image

1,3 Milliarden? 4 Milliarden? 777 Millionen? - SAP bezahlt "nur" 357 Millionen wegen TomorrowNow.

1,3 Milliarden? Noch mehr? 777 Millionen? - SAP bezahlt "nur" 357 Millionen wegen TomorrowNow.
Die beiden rivalisierenden Software-Firmen SAP und Oracle haben ihren erbitterten Rechtsstreit über das illegale Herunterladen von Oracle-Software beigelegt. Wie die Unternehmen in der Nacht zum Freitag mitteilten, zahlt SAP dem US-Konzern 356,7 Millionen Dollar Schadenersatz.
Damit legen die beiden ERP-Riesen einen langjährigen, mit harten Bandagen geführten Rechtsstreit bei. 2005 hat SAP die US-Firma TomorrowNow übernommen. Sie habe illegal Software von Oracle heruntergeladen.
SAP musste ziemlich rasch eingestehen, dass TomorrowNow Urheberrechte verletzt hatte. Oracle erhöhte daraufhin den Druck mit immer krasseren Forderungen. Im Juni 2008 sprach man von einer Milliarde, akzeptierte nun aber den Vorschlag eines Berufungsgerichts von gut 350 Millionen. Der Fall ist damit abgeschlossen.
Beide Firmen zeigten sich nun zufrieden mit der Einigung. (sda/hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft liefert neue Daten an SOCs

Die Redmonder erweitern ihr Security-Portfolio und geben Unternehmen neue Einblicke in die Bedrohungslage, Cyber-Crime-Banden und deren Tools.

publiziert am 4.8.2022
image

Hausmitteilung: neuer Business-Software-Newsletter

Nach Security und E-Government starten wir den dritten wöchentlichen, monothematischen Newsletter. Diesmal zu Themen wie ERP, CRM, Büro- oder Banken-Software.

publiziert am 29.7.2022
image

Microsoft erinnert an das Support-Ende von Server 20H2

Die Unterstützung für die Windows-Server-Version 20H2 endet am 9. August. Damit wird auch der Semi-Annual Channel (SAC) endgültig eingestellt.

publiziert am 25.7.2022
image

Microsoft erklärt die letzte grosse Störung

Vergangene Woche stockten einige Microsoft-Services. Schuld war ein fehlerhaftes Deployment, erklären die Redmonder und geloben Besserung.

publiziert am 25.7.2022