SAP: Umsatz rauf, Gewinn runter

29. Juli 2008, 09:44
  • business-software
  • sap
  • geschäftszahlen
image

Operative Marge verschlechtert sich. Umsatz wächst weiterhin im zweistelligen Prozentbereich.

Operative Marge verschlechtert sich. Umsatz wächst weiterhin im zweistelligen Prozentbereich.
Die operative Marge des deutschen Softwareherstellers SAP verschlechterte sich im zweiten Quartal im Jahresvergleich ziemlich stark von 24 auf 20,7 Prozent. Ohne Berücksichtigung der Wechselkurseinflüsse lag sie allerdings bei 25 Prozent. Die Marge wurde zudem durch eine Vergleichszahlung von 24 Millionen Euro sowie einmalige Aufwendungen (keine akquisitionsbedingte Aufwendungen) für die Integration von Business Objects von rund 11 Millionen Euro beeinflusst. Da schon im Q1 die Marge um 5,6 Punkte auf 14,6 Prozent sank, resultiert für das erste Semester eine Reduktion der Marge um 4,3 Punkte auf 17,9 Prozent.
Negativ auffallend ist zudem der gesunkene Reingewinn: Im zweiten Quartal fiel der Gewinn um 9 Prozent von 449 auf 408 Millionen Euro, im ersten Halbjahr um 14 Prozent von 759 auf 650 Millionen Euro. SAP führte dies auf steuerliche Belastungen zurück. Analysten waren von einem Gewinnsprung ausgegangen.
Kagermann zufrieden
Konzernchef Henning Kagermann, der das Unternehmen seit April in Personalunion mit Co-CEO Léo Apotheker leitet, darf trotzdem zufrieden sein. Im Q2 wuchsen die Umsätze um 18 Prozent von 2,42 auf 2,86 Milliarden Euro und für das erste Semester resultierte ein Wachstum von 16 Prozent von 4,58 auf 5,32 Milliarden Euro. Bei den für Softwarehersteller entscheidenden Lizenzumsätzen legte SAP im Q2 um satte 25 Prozent von 716 auf 898 Millionen Euro zu. Für das gesamte erste Halbjahr entspricht dies einer Steigerung um 19 Prozent von 1,28 auf 1,52 Milliarden Euro. Auch die Service-Erlöse wuchsen um die 20 Prozent.
"Wir haben hervorragende Ergebnisse im 2. Quartal erzielt. Mit einer Wachstumsrate von 32 Prozent währungsbereinigt ist es das 18. Quartal in Folge mit zweistelligen Wachstumsraten bei den Software- und softwarebezogenen Serviceerlösen", so Kagermann in einer Mitteilung.
SAP erwartet für das Gesamtjahr eine Marge von 29 Prozent. Die Umsätze mit Lizenzen und Softwarewartung sollen um 27 Prozent steigen. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Abra Software will nach Besitzerwechsel expandieren

Das Investment-Unternehmen Elvaston hat die Aktienmehrheit übernommen. Nun soll der ERP-Anbieter durch weitere Akquisitionen wachsen.

publiziert am 28.9.2022
image

Wie ERP-Lösungen bei Unternehmen abschneiden

ERP-Anwender aus dem DACH-Raum kritisieren in einer Trovarit-Befragung die Performance der Systeme. Nachhaltigkeit ist zum Trendthema geworden, noch vor der Cloud.

Von publiziert am 26.9.2022
image

Das OIZ der Stadt Zürich hat seine SAP-Dienstleister bestimmt

Für 22 Millionen Franken hat sich der Stadtzürcher IT-Dienstleister SAP-Unterstützung in 4 Bereichen gesichert.

publiziert am 23.9.2022