SAP und Uni St. Gallen eröffnen gemeinsames Forschungszentrum

14. September 2006, 10:27
  • business-software
  • sap
  • st. gallen
image

SAP und Kanton St. Gallen finanzieren zusammen sechzehn Doktorandenstellen am neuen"Campus-based Engineering Center" der HSG.

SAP und Kanton St. Gallen finanzieren zusammen sechzehn Doktorandenstellen am neuen"Campus-based Engineering Center" der HSG.
Die Universität St. Gallen (HSG) und der Business-Softwarehersteller SAP haben zusammen ein Forschungszentrum für Unternehmenssoftware an der HSG eröffnet. Das "Campus-based Engineering Center" (CEC) in St. Gallen wird ein Teil des weltweiten Foschungsnetzwerkes von SAP, zu dem momentan zehn Forschungszentren in acht Ländern gehören.
Im Rahmen dieser Zusammenarbeit zwischen der Öffentlichen Hand und einem Privatunternehmen bezahlen SAP und der Kanton St. Gallen je die Hälfte der Kosten für vorerst 16 Doktorandenstellen. Dazu kommen noch drei SAP-Vollzeitangestellte, die vor Ort im CEC arbeiten.
Der St. Galler Volkswirtschaftsdirektor und Regierungsrat Dr. Josef Keller freute sich, dass man das SAP-Forschungszentrum nach St. Gallen holen konnte: "Die Ansiedlung dieses SAP-Forschungszentrums mit mittelfristig 30–40 bestens qualifizierten Mitarbeitenden ist volkswirtschaftlich und imagemässig ein grosser Gewinn für den Standort St. Gallen. Ich erachte es als ein sehr gutes Beispiel für das Zusammenspiel von Standortförderung und Universität mit einem internationalen Konzern."
Natürlich will auch SAP profitieren: "Das neue Campus-based Engineering Center an der Universität St. Gallen bietet SAP die Möglichkeit, Innovation noch schneller in Produkte umzuwandeln. Gleichzeitig wollen wir den Markt auf die neuen Produkte vorbereiten", meinte dazu SAP-Mitarbeiter Oliver Christ, Geschäftsführer des CEC St. Gallen. Für Schweizer Kunden, so Christ weiter, ergebe sich die Möglichkeit, die "Anwendungen von morgen" frühzeitig gezielter und sicherer einsetzen zu können.
Das CEC setzt sich Anfangs zwei Forschungsschwerpunkte: Einerseits die Einbindung von "Smart Items" (RFID-Chips, Sensoren usw.) in betriebliche Informationssysteme, und andererseits die "Enterprise Service-oriented Architecture", SAPs Version einer serviceorientierte IT-Architektur (SOA) für Unternehmen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Jetzt sind auch in St. Gallen die letzten Gemeinden im Online-Kataster vertreten

Die Schweizer Erfolgsgeschichte mit der Einführung eines Online-Portals umfasst nun auch die gesamte Fläche des Ostschweizer Kantons. Warum es dort länger gedauert hat, erklärte uns der Kantonsgeometer.

publiziert am 29.9.2022
image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Abra Software will nach Besitzerwechsel expandieren

Das Investment-Unternehmen Elvaston hat die Aktienmehrheit übernommen. Nun soll der ERP-Anbieter durch weitere Akquisitionen wachsen.

publiziert am 28.9.2022
image

Wie ERP-Lösungen bei Unternehmen abschneiden

ERP-Anwender aus dem DACH-Raum kritisieren in einer Trovarit-Befragung die Performance der Systeme. Nachhaltigkeit ist zum Trendthema geworden, noch vor der Cloud.

Von publiziert am 26.9.2022