SAP verspricht einheitliche Oberflächen

17. Oktober 2008, 11:38
  • business-software
  • sap
image

SAP-Boss Léo Apotheker verteidigt Erhöhung der Support-Preise vehement.

SAP-Boss Léo Apotheker verteidigt Erhöhung der Support-Preise vehement.
SAP-Chef Léo Apotheker machte an der gestern zu Ende gegangenen Anwender-Konferenz Tech-Ed in Berlin einige interessante Ankündigungen. So sagte er, es bringe nichts, den SAP-Systemen einfach nur laufend neue Funktionalitäten hinzuzufügen. Schliesslich beklagten sich Anwender oft darüber, dass der Aufwand für die Schulung und Einführung von Updates zu gross sei. SAP reagiere auf die Forderungen der Anwender nach mehr Einfachheit mit der Einführung von durchgehend einheitlichen Benützeroberflächen. Anwender würden über alle Applikationen und Subapplikationen hinweg, aber auch auf allen möglichen Clients genau gleich gestaltete Bedienungsoberflächen antreffen. Die "total harmonisierten Userinterfaces" würden die Produktivität der SAP-Anwender massiv verbessern, so Apotheker.
Enterprise-Suche in jedem SAP
Weiter werde die durchgängige Einführung eines einfachen Suchfelds die Produktivität erhöhen. Das neue Suchwerkzeug soll sowohl nach strukturierten wie nach unstrukturierten Daten suchen, die Resultate aber rollenabhängig liefern, so dass man nur diejenigen Transaktionen zu sehen bekommt, die man auch sehen darf.
Kein Verständnis für Kritiker
Apotheker verteidigte in seiner Key-Note die umstrittene Erhöhung der Support-Preise vehement. Die Einführung von halbjährlichen "Enhancement Packages" anstelle von Updates vereinfache das Leben der SAP-Anwender enorm. Zudem könnten SAP-Kunden nun genau bestimmen, welche neuen Funktionalitäten sie einführen wollen und welche nicht.
Und überhaupt: Alleine schon der "Solution Manager" rechtfertige die Preiserhöhung beim Support, so Apotheker. "Falls es Journalisten im Saal hat, so könnt ihr dies gerne zitieren," so der Appell des SAP-Chefs. Tatsächlich dürfte das neue Werkzeug eine sinnvolle Sache sein. Denn mit dem "Solution Manager" kann man vor der Einführung eines der "Enhancement Packages" genau bestimmen, welche der Komponten innerhalb einer SAP-Installation getestet werden müssen, und bei welchen Tests unnötig sind. Der "Solution Manager" funktioniert gemäss Apotheker auch für Software-Komponenten von Dritthersteller und sogar bei selbst geschriebenem Code. (Christoph Hugenschmidt)
(Quellen: Wir waren nicht selbst in Berlin, haben uns aber die Key-Note von Apotheker Online angesehen.)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das OIZ der Stadt Zürich hat seine SAP-Dienstleister bestimmt

Für 22 Millionen Franken hat sich der Stadtzürcher IT-Dienstleister SAP-Unterstützung in 4 Bereichen gesichert.

publiziert am 23.9.2022
image

MFA kommt erst langsam in Firmen an

Die Zahl der Unternehmen, die Multifaktor-Authentifizierung für Angestellte implementieren, steigt einem Report von Thales zufolge nur langsam.

publiziert am 22.9.2022
image

Yokoy kündigt seinen Vertrag mit Bexio

Weiteres Ungemach für Kunden des Business-Software-Anbieters. Das Fintech Yokoy will sich künftig auf mittlere und grosse Kunden fokussieren.

aktualisiert am 23.9.2022 1
image

Kyndryl präsentiert neue Plattform für Ressourcenmanagement

"Kyndryl Bridge" soll Unternehmen helfen, den Überblick über ihre IT-Infrastruktur zu behalten. Mit der Lancierung tritt auch der neue Schweiz-Chef Olivier Vareilhes verstärkt ins Rampenlicht.

publiziert am 21.9.2022