SAP zieht Entwickler von "Business by Design" ab

13. März 2009, 13:12
  • business-software
  • sap
  • business
  • saas
image

Der deutsche Softwareriese SAP hat offenbar die Zahl der Mitarbeitenden für das neue Mittelstandsprodukt "Business by Design" reduziert.

Der deutsche Softwareriese SAP hat offenbar die Zahl der Mitarbeitenden für das neue Mittelstandsprodukt "Business by Design" reduziert. Dies berichtet heute 'Financial Times Deutschland'. Die SaaS-Lösung, die es bislang erst in sechs Ländern gibt, ist eines der wichtigsten Projekte des Walldorfer Konzerns.
Laut 'FTD' werden künftig noch 1800 Entwickler an der Software arbeiten. Bislang waren es 2600. Eine SAP-Sprecherin bestätigte die Informationen. Die betroffenen Angestellten, die nun in anderen Bereichen (vor allem in die Entwicklung der Business Suite) eingesetzt werden, seien am Donnerstag informiert worden. Der Bedarf habe sich verringert, weil vieles schon entwickelt worden sei, so die Sprecherin. An den Zielen und dem Umfang des Produkts habe sich nichts geändert. "Kunden und Partner werden davon nichts merken", wird sie von 'FTD' zitiert. Auch der Zeitplan werde sich nicht ändern.
SAP ist wegen "Business by Design" in den vergangenen Monaten immer wieder in die Kritik geraten. Im Wesentlichen soll SAP mit Performance-Problemen zu kämpfen haben. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft liefert neue Daten an SOCs

Die Redmonder erweitern ihr Security-Portfolio und geben Unternehmen neue Einblicke in die Bedrohungslage, Cyber-Crime-Banden und deren Tools.

publiziert am 4.8.2022
image

Hausmitteilung: neuer Business-Software-Newsletter

Nach Security und E-Government starten wir den dritten wöchentlichen, monothematischen Newsletter. Diesmal zu Themen wie ERP, CRM, Büro- oder Banken-Software.

publiziert am 29.7.2022
image

Microsoft erinnert an das Support-Ende von Server 20H2

Die Unterstützung für die Windows-Server-Version 20H2 endet am 9. August. Damit wird auch der Semi-Annual Channel (SAC) endgültig eingestellt.

publiziert am 25.7.2022
image

Microsoft erklärt die letzte grosse Störung

Vergangene Woche stockten einige Microsoft-Services. Schuld war ein fehlerhaftes Deployment, erklären die Redmonder und geloben Besserung.

publiziert am 25.7.2022