SAS gründet Division für Fraud Detection

7. Mai 2018, 15:15
  • international
  • analytics
  • künstliche intelligenz
image

Der auf Analytics und Business Intelligence spezialisierte Softwareanbieter SAS hat eine Division für analytische Betrugsbekämpfung gegründet.

Der auf Analytics und Business Intelligence spezialisierte Softwareanbieter SAS hat eine Division für analytische Betrugsbekämpfung gegründet. Die Abteilung Fraud and Security Intelligence sei global aufgestellt, so eine Mitteilung. Rund 400 Spezialisten würden bereits heute daran arbeiten, mit Advanced Analytics und KI die Erkennung und Bekämpfung von Betrug und Geldwäsche zu verbessern. Bis Ende Jahr sollen laut Unternehmen weitere 50 Mitarbeitende hinzukommen. In der Schweiz ist SAS mit Niederlassungen in Zürich und Genf präsent.
Die neue Division fokussiere auf hybride Analytics-Konzepte, die Machine Learning, Künstliche Intelligenz und die Analyse von sozialen Netzwerke integriere. Geleitet wird sie von Stu Bradley, Vice President of Fraud and Security Intelligence, der rund 20 Jahre Erfahrung in der Betrugsbekämpfung mitbringe. Die Division soll nahe mit den Abteilungen für Risk Management und IoT-Technologien zusammenarbeiten, schreibt SAS.
Der Bedarf an entsprechenden Lösungen sei bereits jetzt gross und der vermehrte Einsatz von Cloud oder die breite Nutzung des Internet of Things werde diese Entwicklung noch verschärfen, so Bradley in der Mitteilung. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Co-CEO verlässt Salesforce

Bret Taylor geht nach einem Jahr an der Spitze. Marc Benioff bleibt alleine zurück.

publiziert am 1.12.2022
image

Mutmasslicher Cyberangriff auf den Vatikan

Russische Hacker sollen verschiedene Websites des Zwergstaates angegriffen haben, weil der Papst den Angriffskrieg in der Ukraine als "grausam" bezeichnete.

publiziert am 1.12.2022
image

Polizei in San Francisco will Roboter zum Töten einsetzen

Eine Mehrheit eines kommunalen Gremiums hat die umstrittene Richtlinie nach wochenlanger Prüfung und einer hitzigen Debatte angenommen. Kritische Stimmen wehren sich gegen den Entscheid.

publiziert am 30.11.2022
image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022