SAS kann Wachstum nicht halten

25. Januar 2013, 15:51
image

Der Softwarehersteller SAS konnte den Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr um 5,4 Prozent auf 2,87 Milliarden US-Dollar steigern.

Der Softwarehersteller SAS konnte den Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr um 5,4 Prozent auf 2,87 Milliarden US-Dollar steigern. Im vergangenen Jahr konnte das Unternehmen noch um 12 Prozent zulegen. Die EMEA-Region trug 41 Prozent dazu bei, 47 Prozent davon entfiel auf die Regionen Nord- und Südamerika.
Die DACH-Region verzeichnet ein Umsatzwachstum von insgesamt 6,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, in Deutschland konnte SAS die Umsätze von 128 Millionen Euro um 5,2 Prozent auf 134,6 Millionen Euro steigern, so die Mitteilung. Leider verrät das Unternehmen keine weiteren Einzelheiten zu den Zahlen der Schweiz oder Österreichs.
Besonders gestiegen sei die Nachfrage nach Big Data Analytics. Für 2013 plant SAS, die SAS High Performance Analytics-Lösungen und Visual Analytics-Angebote zu erweitern, die Analyse von "Big Data" über SAS Analytics weiter zu optimieren und auch im Bereich Betrugsbekämpfung, Marketingoptimierung oder Risikomanagement das Angebot weiter zu stärken. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022