Satter Gehaltscheck für die neue Yahoo-Chefin

20. Juli 2012, 10:27
  • international
  • lohn
image

Der angeschlagene Internet-Konzern begrüsst seine --http://www.

Der angeschlagene Internet-Konzern begrüsst seine neue Chefin Marissa Mayer mit einem Millionengehalt. In fünf Jahren kann die 37-Jährige auf 120 Millionen Dollar kommen. Der einzige Haken: In den letzten fünf Jahren mussten fünf Cheffs den Sessel räumen.
Das Grundgehalt der bisherigen Google-Managerin wurde auf eine Million Dollar im Jahr festgesetzt, doppelt so viel kann sie noch zusätzlich als Bonus verdienen. Ein vielfaches mehr kann Mayer aber in den kommenden Jahren mit Yahoo-Aktien einstreichen, wie aus am Donnerstag veröffentlichten Konzernunterlagen hervorgeht.
Es wartet aber viel Arbeit auf die schwangere Mayer. Yahoo kämpft schon seit Jahren gegen den stetigen Rückgang des Umsatzes. Im ersten Rund-Mail von Mayer an die Yahoo-Mitarbeitenden, das von 'All Things D' veröffentlicht wurde, bedankt sie sich für die geleistete Arbeit, und bittet alle auch gleich, in der Übergangsphase nicht stehen zu bleiben und weiter zu arbeiten. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

In der Schweizer IT-Branche steigen die Löhne weiter

Michael Page hat seine neue Lohnübersicht veröffentlicht. Kandidatenmangel und Inflation führen zu steigenden Lohnerwartungen. Mit welchen Löhnen IT-Beschäftigte rechnen können.

publiziert am 2.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

Darkweb-Salärstudie: Das sind die Löhne der Cyberkriminellen

Für gefragte Malware-Entwickler gibt es Top-Löhne. Das Durchschnittsgehalt ist aber vergleichsweise bescheiden.

publiziert am 1.2.2023