Satyam fusioniert mit Tech Mahindra

21. März 2012, 08:02
  • international
  • it-dienstleister
image

Der indische IT-Dienstleister Mahindra Satyam soll mit dem auf Telekomlösungen spezialisierten Mutterunternehmen Tech Mahindra fusioniert werden.

Der indische IT-Dienstleister Mahindra Satyam soll mit dem auf Telekomlösungen spezialisierten Mutterunternehmen Tech Mahindra fusioniert werden. Die Verwaltungsräte beider Firmen haben sich bereits darauf geeinigt, wie einer Mitteilung zu entnehmen ist. Vor drei Jahren geriet Satyam aufgrund eines Bilanzfälschungsskandals aus den Fugen. Bislang operierten die Firmen aber getrennt.
Nun sollen die beiden Einheiten zusammengeführt werden. Während die Mahindra-Gruppe 26,3 Prozent der Anteile halten wird, wird British Telecom mit 12,8 Prozent beteiligt sein. Weitere 10,4 Prozent bleiben als Eigenanteile beim neuen Unternehmen, während 34,4 Prozent von den öffentlichen Aktionären von Mahindra Satyam und die restlichen 16,1 Prozent von den Besitzern von Tech Mahindra gehalten werden.
Mit einem geschätzten Umsatz von 2,4 Milliarden US-Dollar und 75'000 Beschäftigten entsteht so einer der grössten indischen IT-Dienstleister. Rund ein Drittel des Umsatzes generiert das Unternehmen in Europa. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022
image

IT-Firma der Stadt Wetzikon ist privatisiert

Die Stadt hat ihr IT-Unternehmen an das bisherige Management verkauft. Dies soll dem RIZ mehr Flexibilität für die weitere Entwicklung geben.

publiziert am 3.10.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1