SBB beerdigt eigene Mobile-Payment-Pläne

25. November 2014, 08:58
  • rechenzentrum
  • twint
  • postfinance
  • swisscom
  • sbb
image

Projekt Wally ist Geschichte. Digitales Portemonnaie wird nun in einer Partnerschaft mit PostFinance umgesetzt.

Projekt Wally ist Geschichte. Digitales Portemonnaie wird nun in einer Partnerschaft mit PostFinance umgesetzt.
Es sei ein Bruderkampf unter bundeseigenen Betrieben, schrieb inside-it.ch vor Wochenfrist über die Projekte von Swisscom, SBB und PostFinance im Bereich Mobile Payment. Nun werfen die Bundesbahnen das Handtuch: Die Ausschreibung der SBB für das Projekt Wally wurde soeben abgebrochen, wie SBB-Sprecher Christian Ginsig bestätigt. Wally war die SBB-Version einer Lösung im Bereich Digital Wallet und Kundenbindungsmassnahmen (Loyalty). Kunden hätten damit unterwegs per Handy bezahlen können.
Laut der 2013 publizierten Ausschreibung berichtet, die SBB wolle damit "strategische Vermögenswerte zu Geld zu machen, indem sie sich als starker Partner in der Wertschöpfungskette positionieren."
Doch mit dem Markteintritt von Apple haben sich die Rahmenbedingungen verschärft. Als Begründung für den Abbruch gibt die SBB an: "Das Marktumfeld hat sich in den letzten Monaten ausserordentlich dynamisch entwickelt, so dass die SBB die strategische Ausrichtung neu beurteilt hat und zum Schluss gekommen ist, dass eine strategische Partnerschaft mit einem grossen, auf das Finanzgeschäft spezialisierten Anbieter angezeigt ist. Mit einer strategischen Partnerschaft können Synergien genutzt und Risiken minimiert werden."
Nun geht die SBB eine Partnerschaft mit PostFinance beziehungsweise mit deren Tochtergesellschaft Twint ein. Damit stehe das digitale Portemonnaie Twint auch für Einkäufe in den Bahnhöfen zur Verfügung, teilt die SBB mit. Künftig sollen Kunden mit Twint ohne Bargeld oder Plastikkarte "einfach, sicher und schnell mit ihrem Smartphone einkaufen, von unterwegs bestellen und den Einkauf ohne Wartezeiten am Bahnhof abholen." Ab nächstem Frühling startet die erste Anwendung im Bahnhofsumfeld. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Wohneigentümer können sich wieder Priorität im Glasfaser­ausbau erkaufen

Über zwei Jahre lang nahm Swisscom keine Glasfaser­bestellungen von Eigenheim­besitzern entgegen. Das ist seit dem 1. Januar wieder anders.

publiziert am 17.1.2023
image

Erstes Green-RZ in Dielsdorf live

Ziemlich genau ein Jahr nach der Ankündigung des Metro-Campus wurde das erste Datacenter in Betrieb genommen. Es bietet Platz für rund 80'000 Server.

publiziert am 17.1.2023
image

CKW-Rechenzentrum in Rotkreuz eingeweiht

Das neuste Schweizer RZ ist in Betrieb. Sowohl in Sachen Sicherheit als auch betreffend Nachhaltigkeit soll es neue Standards setzen.

publiziert am 9.1.2023
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023