SBB migrieren 20'000 Anwender auf Exchange

5. August 2008, 09:49
  • cloud
  • sbb
  • e-mail
  • t-systems
image

"Lange Migrationsphase". SBB lobt T-Systems, T-Systems lobt SBB.

"Lange Migrationsphase". SBB lobt T-Systems. T-Systems lobt SBB.
Die Informatik der SBB gab in der Vergangenheit immer wieder zu reden. Ein schlecht kalkulierter Auftrag riss Löcher in die Erfogsrechnung von Swisscom IT Services mit ihren PC-Arbeitsplätzen.
Nun aber gibt es eine Erfolgsmeldung: Der Berner IT-Dienstleister T-Systems meldet stolz die Migration von 20'000 E-Mail-Briefkästen von einem host-basierten Mailsystem ("Memo") und Lotus Notes von IBM auf Microsoft Exchange 2007 mit Outlook als Software für die einzelnen PCs.
T-Systems habe die neue Lösung im vorgegebenen Zeit- und Kostenrahmen implementiert (schreibt T-Sytems). Dafür mussten während der Pilot- und Migrationsphase drei verschiedene Systeme, eben "Memo", Notes und Exchange parallel unterhalten werden. Die persönlichen Postfächer und die Gruppen-E-Mail-Adressen wurden in 2000er Schritten paketweise migriert.
SBB und T-Systems loben sich in einer Mitteilung von heute gegenseitig: "Eine lange Migrationsphase ist endlich erfolgreich abgeschlossen. Die Umstellung in einzelnen Tranchen hat sich bewährt. Das Projektmanagement unseres Partners über diesen langen Zeitraum hinweg war einfach vorzüglich," zitiert T-Systems ungenannte "IT-Verantwortliche" der SBB, während T-Systems-Eisenbahn-Spezialist Daniel Iseli seinerseit die "vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den SBB-Spezialisten lobt."
Mal schauen was die SBB-Anwender in der nächsten Umfrage sagen... (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 2
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 3
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022