SBB-Stellenabbau: Auch IT dürfte betroffen sein

22. Januar 2010, 13:07
  • channel
  • informatik
  • sbb
  • infrastruktur
image

Die SBB hat heute bekannt gegeben, dass in der Verwaltung und der Führung der Division Infrastruktur 300 bis 350 Stellen gestrichen werden.

Die SBB hat heute bekannt gegeben, dass in der Verwaltung und der Führung der Division Infrastruktur 300 bis 350 Stellen gestrichen werden. Entlassungen soll es keine geben. SBB Infrastruktur wolle sich auf die Kernaufgaben wie Substanzerhalt oder Netzausbau konzentrieren, heisst es in einer Mitteilung.
Auf die Frage, ob auch Informatik-Stellen gestrichen werden, antwortet SBB-Sprecher Reto Kormann: "Die Informatik ist in der Regel auch primär in der Verwaltung angesiedelt. Insofern dürften auch Informatik-Stellen vom Stellenabbau betroffen sein." Wieviele, in welchen Bereichen und welchen geographischen Regionen sei noch offen, sagt Kormann. Die Umsetzung erfolge schrittweise im Jahr 2010 nach Geschäftsbereichen unter engem Einbezug der Sozialpartner. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Alltron: Hersteller garantieren keine Stückzahlen, Verfügbarkeit verschärft sich weiter

Andrej Golob, seit über einem Jahr CEO bei Alltron, spricht im Interview über die anstehenden Herausforderungen für Distis und seine ehrgeizigen Pläne in der Romandie.

publiziert am 20.5.2022
image

Telco-Branche gibt sich für die Replay-TV-Verrechnung mehr Zeit

In einer gemeinsamen Branchenvereinbarung geben sich die Telcos mehr Zeit, damit Replay-TV für die Provider nicht schon bald viel teurer wird. Doch die Umsetzung ist komplex.

publiziert am 20.5.2022
image

In der Schweiz geht IT-Novum in Allgeier auf

Hierzulande verschwinden die Marke und das Firmenkonstrukt des im letzten Jahr von Allgeier gekauften Open-Source-Spezialisten. IT-Novum Deutschland und Österreich sind nicht betroffen.

publiziert am 19.5.2022
image

Softwareone: Solutions und Services legen wieder deutlich zu

Der Stanser Softwarelizenzhändler ist mit einem um fast 15% gesteigerten Bruttogewinn ins neue Jahr gestartet. Treiber waren Cloud-Services und Zukäufe.

publiziert am 19.5.2022