SBB sucht neuen Chef für Business Applications

1. Februar 2011, 14:05
  • people & jobs
  • sbb
image

Wassim Badran wechselt intern.

Wassim Badran wechselt intern.
Vor knapp zwei Jahren hat Wassim Badran (Foto) bei der SBB Informatik die Stelle des Leiters Business Applications (IT-BA) übernommen. Er kam damals von PostFinance. Nun tritt er intern eine neue Stelle an, wie der neusten 'SBB-Zeitung' zu entnehmen ist. Der 54-Jährige wechselt in die Division Infrastruktur und übernimmt dort Ende April die Leitung des Geschäftsbereichs Anlagen und Technologie (I-AT). Er löst Peter Kessel ab, der I-AT seit dem 1. Juli 2010 interimistisch geführt hat.
Wie die SBB auf Anfrage erklärt, ist I-AT der "Netzeigentümer" innerhalb der SBB. I-AT überwacht, optimiert und entwickelt sämtliche Anlagen weiter und entscheidet, wo die finanziellen Mittel des Unterhalts prioritär eingesetzt werden.
Die Suche für die Nachfolge von Badran bei SBB IT wurde bereits eingeleitet. Die Stelle wird intern und extern ausgeschrieben. IT-BA dürfte mit rund 250 Mitarbeitenden der grösste Bereich innerhalb der SBB IT sein. IT-BA ist verantwortlich für die Entwicklung und Bereitstellung von IT-Lösungen für den gesamten Konzern. Projekte mit IT-Bezug werden bei IT-BA aufgesetzt, verfolgt und zu Ende gebracht. IT-Lösungen für die Erweiterung oder Entwicklung von SBB-Produkten sind auch in der Verantwortung von BA. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Stephan Zizala wird neuer CEO von U-Blox

Nach 20 Jahren an der Spitze des Thalwiler Halbleiter-Anbieters tritt der bisherige CEO Thomas Seiler zurück. Sein Nachfolger kommt von Infineon.

publiziert am 25.5.2022
image

Fujitsu hat einen neuen Channel-Verant­wortlichen in der Schweiz

Tim Deutschmann übernimmt als Head of Platform Business bei Fujitsu Schweiz. In dieser Rolle verantwortet er das Channel- und Produktgeschäft.

publiziert am 25.5.2022
image

Die Gewinner der nationalen Informatik-Olympiade

Die 4 Goldmedaillen-Gewinner werden die Schweiz am internationalen Wettkampf vertreten. Sie haben sich gegen über 200 Teilnehmende durchgesetzt.

publiziert am 24.5.2022
image

Klarna streicht jede zehnte Stelle

Das schwedische Startup ist Europas wertvollstes Fintech. Nun aber sollen rund 700 Angestellte ihren Job verlieren.

aktualisiert am 25.5.2022