SBB vergibt Rahmen­verträge über 63 Millionen an Tech-Partner

22. Mai 2018, 13:45
image

Im November letzten Jahres haben die Schweizerischen Bundesbahnen SBB auf Simap in einem selektiven Verfahren sieben Technologiepartner für die Bahnproduktion gesucht.

Im November letzten Jahres haben die Schweizerischen Bundesbahnen SBB auf Simap in einem selektiven Verfahren sieben Technologiepartner für die Bahnproduktion gesucht. Ab 2019 sollen diese über zehn Jahre IT-Beratung, Software-Entwicklung und Internet-Dienste sowie Hilfestellungen anbieten.
Nun wurden Rahmenverträge unter den initial zwölf ausgewählten Anbietern in Höhe von je total 58 bis 63 Millionen Franken vergeben. Die sieben Zuschlagsempfänger sind T-Systems Schweiz, Elca Informatik, IBM Schweiz, Netcetera, Mtrail, Fincons und Puzzle ITC. Optional können Leistungen von Accenture und CSC Switzerland abgerufen werden, wenn einer der Zuschlagsempfänger die im Ausschreibungsverfahren gemachten Versprechungen nicht erfüllen kann. Nicht berücksichtigt wurden Zühlke Engineering, Erni Schweiz und Siemens Schweiz.
Im konkreten Bedarfsfall wird ein Wettbewerb unter den sieben Zuschlagsempfängern durchgeführt. (ts)
Update 23.5.: Die Summen wurden präzisiert.

Loading

Mehr zum Thema

image

Software-Schmiede Magnolia geht an deutschen Investor Genui

Der Basler Anbieter von Content-Management-Systemen hat einen neuen Besitzer gefunden. Mit zusätzlichem Kapital soll das internationale Wachstum von Magnolia angetrieben werden.

publiziert am 10.8.2022
image

Krise bei Avaya manifestiert sich nun auch in schwachen Zahlen

Im letzten Quartal hat Avaya 20% weniger Umsatz als noch vor einem Jahr erwirtschaftet. Das Unternehmen äussert gar Zweifel am eigenen Fortbestehen.

publiziert am 10.8.2022
image

Mobilzone darf für bis zu 85 Millionen Franken Geräte an den Bund liefern

Die Bundesverwaltung hat Mobilezone als Lieferant für Smartphones, Tablets und Smartwatches gewählt. Das Beschaffungsvolumen beläuft sich auf bis zu 85 Millionen Franken.

publiziert am 10.8.2022
image

Also will für bis zu 100 Millionen Euro Aktien zurückkaufen

Der Distributor lanciert einen Aktienrückkauf. Also-Konzernchef Möller-Hergt hält die Papiere derzeit für unterbewertet.

publiziert am 9.8.2022