SBB vergibt Rail-Integrator-Lösung an spanischen Anbieter

30. Januar 2018, 11:05
  • e-government
  • sbb
  • beschaffung
  • wto
  • simap
image

SBB Informatik hat den Zuschlag für das Projekt "ARUBA" gemacht, wie Simap zu entnehmen ist.

SBB Informatik hat den Zuschlag für das Projekt "ARUBA" gemacht, wie Simap zu entnehmen ist.
Die spanische Amadeus IT Group erhält den Zuschlag für die Detailkonzeption, die Realisierung, den Betrieb sowie die Weiterentwicklung einer Rail-Integrator-Lösung (RI). Gesucht für die RI-Lösung hat die SBB eine produktiv laufende SaaS-Plattform, welche auch schon Eisenbahn-Kunden nutzen.
Es sei "das wirtschaftlich günstigste Angebot" gewesen, schreibt die SBB. Damit werden von der SBB auch Kriterien berücksichtigt wie Termin, Qualität, Preis oder der Kundendienst.
Drei Offerten sind beim offenen Verfahren eingegangen mit einer Preisspanne zwischen 19,8 Millionen Franken und 32,9 Millionen Franken. Die Preisgewichtung betrug 35 Prozent.
Der 60 Monate laufende Vertrag der SBB beginnt am 1. März 2018, dabei sind laut Ausschreibung "die Leistungen nicht zwingend bei der SBB (Worblaufen/Bern oder anderen Standorten der SBB) zu erbringen".
Wer sich an Amadeus als zumindest einer der grössten Anbieter von Airline-Buchungslösungen erinnert, der erkennt am Zuschlag, dass sich das Unternehmen weiterentwickelt hat. Es präsentiert sich heute als globaler IT-Provider für die Tourismus- und Reiseindustrie mit einem starken Standbein in der Flugbranche. Neben Hotel-Systemen oder solchen für Autovermietungen haben die Madrider eine Sparte "Railway" aufgebaut, welche laut Eigenangaben 90 Bahnbetreiber zu den Kunden zählt, darunter die deutsche DB und die französische SNCF.
Unter dem Titel "Total Rail" sei eine ganze Suite von Eisenbahn-IT-Lösungen entwickelt worden, so Amadeus.
Zu den Themen, welche das Interesse von Eisenbahnen geweckt haben, gehören personalisierte Kundenangebote, dass Fahrpläne, Buchungen und Daten überall zugänglich sind und mobile Lösungen. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

E-Mails, SMS & Co.: EU will einfacher an digitale Daten kommen

Ermittler in der EU sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln bekommen – unabhängig davon, ob sie verschlüsselt sind.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Innovationspark Dübendorf erhält 100 Millionen Franken

Auf dem alten Flugplatz soll ein Hub für Startups und Forschung entstehen. Der Zürcher Kantonsrat hat 97 Millionen Franken für die Entwicklung bewilligt.

publiziert am 29.11.2022
image

Innosuisse baut eigenes IT-Sicherheitszentrum auf

Die Schweizerische Agentur für Innovationsförderung will ihre Hauptanwendungen vom BIT lösen und in die Cloud auslagern. In einer Ausschreibung werden dafür externe Dienstleister gesucht.

publiziert am 29.11.2022