SBB wählt zwölf Software­partner

14. Oktober 2019, 13:35
  • e-government
  • sbb
  • software
  • beschaffung
image

Die SBB hat im Mai in einer Ausschreibung nach zwölf strategischen Software-Partnern gesucht.

Die SBB hat im Mai in einer Ausschreibung nach zwölf strategischen Software-Partnern gesucht. Diese werden sich in den kommenden fünf Jahren für SBB-Aufträge zur Entwicklung von Individualsoftware inklusive Wartung, Support und Pikettleistungen, bewerben können.
Nun wurden die Zuschläge bekannt gegeben, und sie gehen sogar an 14 Unternehmen: Accenture, Adesso Schweiz, AdNovum, Akros, BBV Software Services, Elca, Erni Schweiz, Expleo Technology Switzerland, Fincons Group, IBM Schweiz, Sopra Steria, Trivadis und Zühlke Engineering. Bei IBM und Trivadis wird allerdings bemerkt, dass sie den Zuschlag auf die Option zur Erbringung der Leistung erhalten würden.
Die Preise der eingegangenen Offerten lagen laut SBB zwischen 40,6 und 50,1 Millionen Franken. Die Zuschlagsempfänger hätten die wirtschaftlich günstigsten Angebote eingereicht. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

IT-Dienstleister von Aarau und Baden soll selbstständig werden

Als selbstständige öffentlich-rechtliche Anstalt soll die Infor­matik­zusammen­arbeit Aarau-Baden auch externe Partner aufnehmen können.

publiziert am 8.12.2022
image

Für Gemeinden ist IT-Sicherheit ohne Dienstleister nicht zu haben

Gemeinden sind keine Unternehmen, aber müssen – und wollen – ihre IT ebenso modernisieren, sagt Marco Petoia vom Gemeinde-RZ-Betreiber RIZ in Wetzikon. Fällanden und Bauma erklären uns, warum.

publiziert am 7.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

Bundesratswahl: Gülle statt Gever

Das Parlament hat heute eine neue Bundesrätin und einen neuen Bundesrat gewählt. Dabei liess die Bundesversammlung aber Weitsicht vermissen. Ein Kommentar von Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 7.12.2022 4