Schachern um Informatik-Hochschuldepartement

9. Dezember 2013, 16:23
  • politik & wirtschaft
  • luzern
  • informatik
  • zug
image

Zehn Tage vor dem Entscheid über ein Departement Informatik an der Hochschule Luzern werben die Verantwortlichen in den Kantonen für ihren Standort.

Zehn Tage vor dem Entscheid über ein Departement Informatik an der Hochschule Luzern werben die Verantwortlichen in den Kantonen für ihren Standort.
In der Zentralschweiz wird weiterhin um das mögliche künftige Departement Informatik der Hochschule Luzern (HSLU) gebuhlt. Am 19. Dezember wird der Konkordatsrat der Fachhochschule Zentralschweiz entscheiden, ob ein Departement Informatik entstehen soll. Schon seit Monaten bringen sich diverse Standorte in Position, obwohl nicht sicher ist, ob der Konkordatsrat, der aus allen Zentralschweizer Kantonen besteht, auch einen Standortentscheid fällen wird.
Die Luzerner Kantonsregierung betont nun heute in einer Mitteilung, man setze sich für einen Standort im Kanton Luzern ein. Ein Departement Informatik stärke Luzern als Hochschulplatz, als attraktiven Wirtschaftsstandort und stehe im Interesse der Informatikbranche. Der Regierungsrat habe sich letzte Woche für die Gründung eines neuen Departements Informatik an der HSLU ausgesprochen und zugleich Bildungsdirektor Reto Wyss mandatiert, sich im Konkordatsrat der Fachhochschule für den Kanton Luzern als Standortkanton einzusetzen.
Zug lockt mit Anschubfinanzierung
Wie die 'Neue Luzerner Zeitung' am Samstag berichtete, hat auch der Kanton Zug in einem Grundsatzbeschluss entschieden, sich für das Informatik-Departement zu bewerben. Dies sei einem Bericht der Bildungskommission des Kantonsrates zu entnehmen, die als erste über die Pläne ins Bild gesetzt worden sei, so die Zeitung. Für Zug würde das bedeuten, dass der Kanton mehr an die Hochschule Luzern zahlen müsste. Heute liegt der Trägerbeitrag bei 7,8 Millionen Franken. Künftig müsste Zug auch eine Standortabgeltung übernehmen. Dieser Betrag wird auf 1,8 Millionen Franken geschätzt.
In Zug bestehe ausserdem die Bereitschaft, eine Anschubfinanzierung zu leisten - in Zeiten klammer Kantone ein Vorteil gegenüber Luzern.
Ausserdem werben auch andere Regionen um den Standort des Informatik-Departements, etwa Horw oder Sursee. In einem offenen Brief fordert der Gemeindeverband Sursee-Mittelland, dass sich die Regierung für die Realisierung des Departements im Kanton Luzern starkmacht. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Justitia 4.0: Anwälte können Portokosten sparen

Nächstes Jahr startet die Entwicklung von Justitia 4.0. Im Interview erläutert Gesamtprojektleiter Jacques Bühler, wie er Anwälte überzeugen will, warum die Post auf Millionen verzichten muss und weshalb das Mitmachen der Kantone freiwillig ist.

publiziert am 23.9.2022
image

Wegen Daten-Spionage: Sammelklage gegen Meta

In einer Klageschrift gegen Meta heisst es, Apps von Instagram und Facebook würden Daten mittels eines JavaScript-Code auf Websites einspeisen.

publiziert am 23.9.2022
image

Die Steuerverwaltung zentralisiert ihre Online-Dienste

Alle E-Services der ESTV werden ab November über das ePortal des Finanzdepartements zugänglich. Zudem sollen dort neue Services angeboten werden.

publiziert am 23.9.2022
image

In Glarus wird Pierre Rohr Chef der neu geschaffenen IT-Hauptabteilung

Ab 2023 amtet der bisherige Leiter der kantonalen IT-Dienste auch als Chef der dann integrierten Gemeinde-IT-Firma Glarus hoch3.

publiziert am 23.9.2022