Schaeppi: Cablecom-Mobilfunkangebot keine wirklich neue Dimension

7. Mai 2014, 10:13
  • telco
  • swisscom
image

Der Einstieg von UPC Cablecom in den Mobilfunk bereitet Swisscom-Chef Urs Schaeppi keine schlaflosen Nächte: Das neue --http://www.

Der Einstieg von UPC Cablecom in den Mobilfunk bereitet Swisscom-Chef Urs Schaeppi keine schlaflosen Nächte: Das neue Handyangebot des Kabelnetzbetreibers sei nicht wirklich eine neue Dimension, sagte der Chef des "Blauen Riesen" am Mittwoch in einer Telefonkonferenz.
Wenn man die Gesamtkosten anschaue, die einem Kunden entstehen würden, sei es preislich auch nicht attraktiver als andere Angebote heute. Mit der in der vergangenen Woche gestarteten Mobilfunkofferte wolle Cablecom vor allem den eigenen Kundenbestand sichern. "Wir beobachten, wie sich das entwickelt", sagte Schaeppi.
"Ich unterschätze diese Konkurrenz nicht." UPC Cablecom sei ein guter Wettbewerber, der gegenwärtig vor allem im Breitbandinternet erfolgreich unterwegs sei. Swisscom sei dafür wesentlich stärker im TV-Geschäft. Im ersten Quartal habe der grösste Schweizer Telekomkonzern 52'000 neue Kunden gewonnen. Insgesamt schauten 1,052 Millionen Haushalte Swisscom-TV. Zum Vergleich: UPC Cablecom gewann von Januar bis März 5300 TV-Kunden und zählt insgesamt 1,422 Millionen Fernsehabonnenten.
Zufrieden mit Wachstum
Das Wachstum der Kundenzahlen sei bei Swisscom weiterhin hoch. Auch im Mobilfunk und bei Fastweb in Italien habe man zehntausende neue Abonnenten angelockt. "Damit sind wird zufrieden", sagte Schaeppi. Die Ergebnisse lägen voll im Plan.
Der Mailänder Breitbandanbieter sei trotz des harten Wettbewerbs in Italien sehr schön gewachsen. "Fastweb wird in Bälde die Grenze von 2 Millionen Breitbandkunden geknackt haben", sagte Schaeppi.
Poker um Local.ch
Zum Bieterwettbewerb um das Internetportal Local.ch, das Swisscom heute zusammen mit der Publigroupe besitzt und nun vollständig übernehmen will, zeigte sich Schaeppi zugeknöpft: "Wir äussern uns nicht, ob wir ein Vorkaufsrecht für den 49-Prozentanteil der Publigroupe haben."
Auch zu den Gesprächen mit Tamedia-Verlag, der ebenfalls ein Auge auf Local.ch geworfen und deshalb kürzlich ein Übernahmeangebot für die ganze Publigroupe lanciert hat, wollte der Swisscom-Chef nichts sagen. Local.ch ist lukrativ: Die Onlineplattform wirft heute bei einem Umsatz von 200 Millionen Franken einen Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) von rund 60 Millionen Franken ab. "Mit Local.ch kann man wesentlich mehr machen als man heute macht", sagte Schaeppi und trat damit der Publigroupe eins ans Bein. Seine Pläne wollte der Swisscom-Chef indes nicht enthüllen. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Wohneigentümer können sich wieder Priorität im Glasfaser­ausbau erkaufen

Über zwei Jahre lang nahm Swisscom keine Glasfaser­bestellungen von Eigenheim­besitzern entgegen. Das ist seit dem 1. Januar wieder anders.

publiziert am 17.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1