Schaffhauser E-Commerce-Wunder

13. November 2008, 17:09
  • e-commerce
image

Der Schaffhauser Online-Shop PCP.ch feiert dieses Jahr seinen zehnten Geburtstag. Was fünf Gymnasiasten und Lehrlinge in der Freizeit begannen, ist heute ein Unternehmen mit 20 Mitarbeitenden und gegen 20 Millionen Umsatz.

Der Schaffhauser Online-Shop PCP.ch feiert dieses Jahr seinen zehnten Geburtstag. Was fünf Gymnasiasten und Lehrlinge in der Freizeit begannen, ist heute ein Unternehmen mit 20 Mitarbeitenden und gegen 20 Millionen Umsatz.
1998 gründeten - mitten im New-Economy-Hype - ein paar "computerverrückte Schüler" (Zitat aus der Pressemitteilung) in Schaffhausen die Firma PC Power. Sie eröffneten ein Fachgeschäft und schalteten einen Web-Shop auf.
Im Jahr 2000 wuchsen die Online-Umsätze so stark, dass die Gründer beschlossen, auf das Ladenlokal zu verzichten. PCP.ch war damit eines der ersten Unternehmen der Schweiz, das ausschliesslich auf das Web als Vertriebskanal setzte.
Heute hat PCP.ch 20 Mitarbeitende und setzt mit 20'000 Produkten im Sortiment, wovon ungefähr 4'000 im eigenen Lager gehalten werden, "gegen 20 Millionen Franken" jährlich um und verdient dabei Geld. Wir schätzen den Gewinn von PCP auf ein bis zwei Prozent des Umsatzes.
Margenfressende Hobby-Händler
Rückblickend eines der grössten Probleme waren "Feierabend"-Händler, die sich von einem Distributoren einen Webshop aufschalten liessen, kein eigenes Lager führten und den "Markt kaputt machten", erzählt Lorenz Weber im Gespräch mit inside-channels.ch. Unterdessen, dies zumindest hofft Weber, haben die Distributoren dazu gelernt und geben nicht jedem 1-Mann-Shop gleich die besten Preise.
Die Branche scheint heute die wildeste Phase der Pubertät überstanden zu haben, wenn sie auch noch nicht als "erwachsen" gelten kann. Weber: "In den ersten Jahren, gab es jährlich vielleicht 10 neue Computer-Webshops. Heute machen jährlich 10 zu oder gehen Konkurs."
Zukunft: Breiteres Sortiment, noch mehr Service
PCP konnte als Online-Händler überleben, weil die Kundenbindung gross ist. Über die Hälfte der Bestellungen kommen von bestehenden Kunden, so Weber. Zudem bietet der Internet-Laden einige interessante Dienstleistungen. So kann man sich von Verkäufern über Chat beraten lassen und PCP offeriert Paketabholung an über 320 PickPost-Stellen.
In Zukunft will Weber, der seit 2005 auch in Deutschland präsent ist und damit den Nachteil der peripheren Lage von Schaffhausen zum Vorteil gemacht hat, sein Sortiment ausbauen. Er denkt an die Telekommunikation, wo man mit Handy-Verträgen eine relativ gute Marge erzielen kann. Auch das Sortiment an Unterhaltungselektronik soll ausgebaut werden.
Zum anderen will der Online-Händler die Kundendienstleistungen verbessern. Er denkt beispielsweise an ein Rückgaberecht für online bestellte Waren, was in der Schweiz gesetzlich nicht vorgeschrieben ist.
Happy Birthday!
Dass ein von Schülern gegründeter Online-Laden die Dot-Com-Krise und die rasche Expansion von Media Markt überlebt und es auf 20 Millionen Umsatz schafft, ist ein kleines E-Commerce-Wunder. Inside-channels.ch sagt: "Happy Birthday!". (Christoph Hugenschmidt)
Foto: (c) by PCP.ch. Zu sehen sind einige PCP-Mitarbeitende, nämlich von links nach rechts: Daniel Corchia (Finanzen), Tanja Rauber (Logistik), Carim Chenna (Informatik Lehrling), Lorenz Weber (GL), Bettina Brandstetter (Backoffice).

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutsche Behörden schliessen Darknet-Plattform Hydra

Die Server des illegalen Marktplatzes wurden beschlagnahmt und Bitcoins mit einem Gesamtwert von rund 23 Millionen Euro sichergestellt.

publiziert am 6.4.2022
image

Kameleoon eröffnet Büros in der Schweiz

Zudem hat das Unternehmen mit Patrick Ammann und Erik Beyer gleich zwei Co-Country Manager für die Schweiz vorgestellt.

publiziert am 10.3.2022
image

Wiener E-Gov-Anbieter eröffnet Berner Filiale

Gentics Software ist seit wenigen Tagen mit einer Schweizer Firma unterwegs. Jetzt werden Mitarbeitende gesucht.

publiziert am 17.1.2022
image

Digitec Galaxus knackt die zweite Umsatz­milliarde

Nicht nur in der Schweiz, auch im Ausland wächst der Onlinehändler. Letzteres soll nun vorangetrieben werden.

publiziert am 13.1.2022