Scheer Group übernimmt E2E Technologies ganz

27. März 2014, 10:23
  • channel
image

Mit Wirkung vom 31.

Mit Wirkung vom 31. März 2014 übernimmt die deutsche Scheer Group die gesamten Anteile des Basler Softwareherstellers E2E. Bereits seit Anfang 2012 hält Scheer die Mehrheit mit 85,5 Prozent. Die beiden E2E-Gründer Serge Gansner und Alexander Büch haben ihre Anteile von je 7,25 Prozent verkauft und werden dem Unternehmen "freundschaftlich verbunden" bleiben, heisst es in einer Medienmitteilung.
Mit der Übernahme der freigewordenen Anteile sichert die Scheer Group die Zukunft
von E2E als eigenständiges Unternehmen, so die Mitteilung weiter. Ziel der Scheer Group sei es, das Integrationstool E2E Bridge weiterzuentwickeln und die bereits begonnene Internationalisierung weiter zu führen.
Der Softwarehersteller E2E wird durch die bisherigen Geschäftsleitungsmitglieder Stephan Prinzkosky und Marcel Rassinger geführt. Zudem wurde noch Jürgen Rombach neu in die GL aufgenommen. Präsident des Verwaltungsrates wird Josef Bommersbach. Neben den bisherigen Verwaltungsratsmitgliedern August-Wilhelm Scheer und Rudolf Keul, wurde Reto Ackermann als weiteres Verwaltungsratsmitglied bestellt. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

Gartner: Nachfrageschwäche für PCs hält an

Sowohl Unternehmen als auch Consumer werden dieses Jahr weiterhin Ausgaben scheuen und ihre alten Geräte länger benutzen, anstatt neue zu kaufen, sagt der Marktforscher.

publiziert am 1.2.2023