Scheitern IT-Projekte am falschen Kontrollansatz?

27. Juni 2005 um 12:40
  • it-governance
  • studie
image

Gescheiterte Projekte, überzogene Budgets: Zu viel Improvisation und Momentaufnahmen bei der IT-Projektverwaltung?

Gescheiterte Projekte, überzogene Budgets: Zu viel Improvisation und Momentaufnahmen bei der IT-Projektverwaltung?
Kontrolle und Steuerung von IT-Projekten in Unternehmen sei mangelhaft, stellt Compuware aufgrund einer von der Marktforschungsagentur Illuma Research durchgeführten Studie unter 400 CIOs, CTOs und IT-Direktoren aus Deutschland, Frankreich, Grossbritannien und Holland fest. 84 Prozent der in dieser Studie befragten Unternehmen verwenden gemäss Compuware "Ad-Hoc"-Methoden, um den Status ihrer IT-Projekte zu überwachen – damit gemeint ist, dass die entsprechenden Informationen weder kontinuierlich noch automatisiert gesammelt würden und das ein konsistenter und integrierter Ansatz fehle.
In den 84 Prozent eingeschlossen sind 57 Prozent, die sich gänzlich auf manuelle Methoden, z. Bsp. Schreibarbeit und Meetings, verlassen. Ebenfalls 57 Prozent der Befragten gaben ausserdem an, dass ihre Fähigkeiten, andere Abteilungen über den Stand von IT-Projekten zu informieren, "verbesserungswürdig" seien.
Nur 16 Prozent der Unternehmen seien in der Lage "die Informationen über ihre IT-Projekte gebündelt in einer einzigen Ansicht (ähnlich einer konsolidierten Schalttafel) darzustellen, um in Echtzeit Transparenz über den Status der Projekte zu erhalten und Entscheidungen auf Basis präziser Daten zu treffen." An dieser Stelle gilt es anzumerken, dass Compuware in der Frage, welche Projektverwaltungsmethode besser sei, Partei ist. Compuware stellt selber eine Lösung her ("Changepoint"), welche genau die erwähnte gebündelte Echtzeitüberwachung ermöglichen soll.
Trotzdem ist die Schlussfolgerung von Compuware, dass das Scheitern vieler IT-Projekte mit Problemen in der Projektsteuerung zu tun hat, sicher diskussionswürdig. Von den in der vorliegenden Studie befragten Unternehmen erklärten mehr als ein Drittel, dass 21 bis 40 Prozent ihrer IT-Projekte scheitern. Bei 18 Prozent verfehlen sogar 41 bis 60 Prozent der IT-Projekte ihr Ziel. (Leider gibt Compuware in seiner Mitteilung nicht an, wie "scheitern" in der Studie definiert wurde.)
Speziell die Budgetkontrolle scheint aber oft ein Problem zu sein. Knapp ein Drittel der Unternehmen berichtet, dass 21 bis 40 Prozent Ihrer IT-Projekte das Budget überschreiten und bei rund einem Viertel sind es sogar 41 bis 60 Prozent der Projekte. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

CH-Gemeinden: Digitalisierung ist eine Chance, aber Ressourcen sind knapp

Eine Umfrage zeigt, was Schweizer Gemeinden 2023 zum Thema Digitalisierung sagen.

publiziert am 8.6.2023
image

PWC: Ransomware als grösste Gefahr für Schweizer Unternehmen

Schweizer Firmen sehen Cyberangriffe als die grösste Gefahr für ihre IT-Sicherheit. Für mehr Transparenz und Offenheit sind aber nicht alle zu begeistern.

publiziert am 6.6.2023
image

Europas Startups bleiben nach Krisenjahr unter Druck

Knausrige Investoren, sinkende Bewertungen, Tausende Entlassungen: Europäische Startups haben schwierige Zeiten hinter sich.

publiziert am 6.6.2023
image

Apple: Entwickler verdienen 1,1 Billionen Dollar im App-Store

Der Konzern will mit einer Studie die Bedeutung seines Stores unterstreichen. Allerdings wird in die eindrückliche Summe viel mit eingerechnet.

publiziert am 2.6.2023