Schlechte Investments: Credit Suisse soll STMicro 400 Millionen Schadensersatz zahlen

16. Februar 2009, 10:09
  • international
  • credit suisse
image

Die Finra (Financial Industry Regulatory Authority), eine US-Aufsichtsbehörde für die Finanzindustrie, hat die Credit Suisse angewiesen, dem Chiphersteller STMicroelectronics 400 Millionen Dollar Schadensersatz zu zahlen.

Die Finra (Financial Industry Regulatory Authority), eine US-Aufsichtsbehörde für die Finanzindustrie, hat die Credit Suisse angewiesen, dem Chiphersteller STMicroelectronics 400 Millionen Dollar Schadensersatz zu zahlen. Die Schweizer Bank ist allerdings mit der Entscheidung der Finra nicht einverstanden und prüft nun ihre juristischen Möglichkeiten, um dagegen anzugehen.
STMicro wirft Credit Suisse vor, Firmeninvestitionen schlecht und vor allem entgegen den Absichten des Auftragsgebers gehandhabt zu haben. STMicro erklärt, dass das Unternehmen eigentlich (von der US-Regierung gesicherte) Wertpapiere kaufen wollte, die auf Studentenkrediten basieren. Die Credit Suisse, beziehungsweise US-Broker der Credit Suisse, hätten das Geld von STMicro stattdessen aber in Finanzprodukte gesteckt, die zumindest teilweise auf "Subprime"-Hypotheken basierten. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Broadcom will bei VMware auf Abo-Modell setzen

Nach der Übernahme von VMware will Chiphersteller Broadcom deren Lizenzen nur noch über einen Subscription-Service verkaufen. Die Preise dürften dadurch steigen.

publiziert am 8.6.2022
image

Grosse Verspätung für Microsofts neue Exchange-Server-Version

Die Roadmap für die neuste Version von Exchange Server wurde aktualisiert. Der nächste Release ist erst für 2025 vorgesehen.

publiziert am 7.6.2022
image

Kärnten leidet noch immer unter Cyberangriffen

Nach einem Ransomware-Angriff auf das österreichische Bundesland stehen die IT-Systeme der Verwaltung nun unter DDoS-Attacken.

publiziert am 7.6.2022
image

Fujitsu: "Unsere Konkurrenz heisst nicht Lenovo, Dell oder HP"

Vivek Mahajan ist seit einem knappen Jahr globaler CTO bei Fujitsu. Im Interview spricht er über die Chipknappheit, den Zwist zwischen den USA und China und er sagt, warum er Lenovo, Dell oder HP nicht als Konkurrenz sieht.

publiziert am 3.6.2022 1