Schloter sieht Fastweb über dem Berg

17. September 2012, 14:01
  • telco
  • swisscom
  • telekom
image

In einem Interview mit der --http://www.

In einem Interview mit der 'SonntagsZeitung' kommunizieren.
Schloter, der alle zwei Wochen in Mailand ist, sagt nun, die Leistung sei dieses Jahr "sogar besser als geplant". Man habe die operativen Probleme lösen können. Der Anteil der Kunden, die ihre Rechnungen nicht bezahlen, soll nächstes Jahr unter zwei Prozent liegen. "Das ist für Italien ein sehr guter Wert", so Schloter.
Was das Schweizer Geschäft betrifft, sieht er die Ernennung von Urs Schaeppi zum Chef von Swisscom Schweiz nicht direkt als Nachfolgeregelung: "Ein Konzern von der Grösse einer Swisscom muss Notfallszenarien haben, falls ich morgen unters Tram komme oder vom Velo falle. Die Position des Leiters von Swisscom Schweiz wie auch andere im Konzern eignen sich dafür, mögliche Nachfolger aufzubauen. Damit ist aber keinesfalls ein bestimmter Kandidat für eine Nachfolge gesetzt."
Schloter will künftig gewisse neue Geschäftsfelder stärker bearbeiten. Darüber hinaus übernimmt er das Präsidium des Verwaltungsrates von Swisscom IT Services. "Auch da wollen wir wachsen", so Schloter. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Wohneigentümer können sich wieder Priorität im Glasfaser­ausbau erkaufen

Über zwei Jahre lang nahm Swisscom keine Glasfaser­bestellungen von Eigenheim­besitzern entgegen. Das ist seit dem 1. Januar wieder anders.

publiziert am 17.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1