Schluss mit lustig: Windows 7 RC bootet alle zwei Stunden

22. Februar 2010, 16:44
  • workplace
  • microsoft
  • betriebssystem
image

Wer noch immer mit einer Vorversion von Windows 7 arbeitet, muss sich sputen.

Wer noch immer mit einer Vorversion von Windows 7 arbeitet, muss sich sputen. Ab 1. März drängt Microsoft Nutzer einer Release-Candidate-Version von Windows 7 nämlich dazu, auf eine lizenzierte Version zu wechseln. Dazu bootet das Betriebssystem alle 2 Stunden neu und nimmt dabei keine Rücksicht auf allfällig geöffnete Dokumente - diese werden beim Herunterfahren nicht automatisch gespeichert.
Gewarnt werden Nutzer einer Windows-7-RC-Version aber bereits heute. Seit dem 15. Februar zeigt Windows einmal täglich ein Hinweis-Fenster in der Taskleiste, das auf das Ende der Laufzeit der Testlizenz hinweist. Ab 1. März folgt dann der alle zwei Stunden durchgeführte Zwangs-Reboot. User, welche am 1. Juni dann immer noch nicht reagiert haben, empfängt Windows 7 mit einem schwarzen Desktop-Hintergrund und dem Hinweis des Aktivierungsdienstes, dass man das Betriebssystem ohne gültige Lizenz nutzt. Der Reboot alle zwei Stunden wird weiter durchgeführt. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023
image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023
image

Hunderte Software-Entwickler sollen ChatGPT trainieren

Wird einfaches Codeschreiben bald obsolet? OpenAI und Microsoft möchten ChatGPT beibringen, beim Schreiben von Code wie ein Mensch vorzugehen.

publiziert am 31.1.2023
image

Änderung an WAN-Router führte zu Microsoft-Ausfall

Vergangene Woche sind verschiedene Applikationen und Dienste von Microsoft ausgefallen. In einem vorläufigen Bericht erklärt der Kon­zern, wie es dazu kommen konnte.

publiziert am 30.1.2023 2