Schmidt und Greene scheiden aus Alphabet-VR

3. Mai 2019, 12:52
  • people & jobs
  • verwaltungsrat
  • google
image

Gleich zwei prominente VR-Mitglieder werden sich bei Alphabet im Juni nicht mehr zur Wiederwahl stellen: Diane Greene und Eric Schmidt.

Gleich zwei prominente VR-Mitglieder werden sich bei Alphabet im Juni nicht mehr zur Wiederwahl stellen: Diane Greene und Eric Schmidt.
Schmidt solle Alphabet noch als "technischer Berater" unterstützen, wie das Unternehmen mitteilt. Der erfahrene Software-Manager war 2001 als Chairman of the Executive Committee und CEO zu Google geholt worden. Er wurde 2011 von Mitgründer Larry Page abgelöst. Dem Verwaltungsrat gehörte er seit 18 Jahren an und blieb auch an Bord als 2015 mit Alphabet eine neue Holding gebildet wurde.
Auch Diane Greene, ehemalige Cloud-Chefin von Google, wird aus dem Verwaltungsrat zurücktreten. Sie ist seit 2012 Mitglied des Google-VRs und wird sich ebenfalls nicht mehr zur Wiederwahl stellen. Greene gehört zu den Mitgründern von VMware und leitete das Unternehmen bis 2008 als CEO. Seit 2006 ist sie VR-Mitglied bei Intuit, einer Firma für Finanzsoftware, seit rund einem Jahr gehört sie dem SAP-Aufsichtsrat an. (kjo/sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

Acronis-Besitzer gibt seiner Schaffhauser Privat-Uni neuen Namen

Das Schaffhausen Institute of Technology heisst neu Constructor Group. Unter dem neuen Namen finanziert Gründer Serguei Beloussov einen Lehrstuhl an der Uni Genf.

publiziert am 30.11.2022
image

Neuer Huawei-Chef für die Schweiz

Michael Yang folgt auf den ehemaligen Schweiz-Chef Haitao Wang im Rahmen einer normalen Rotation. Ausserdem hat die Reorganisation in Europa keine Auswirkungen auf die Schweiz

publiziert am 30.11.2022
image

Über 10% mehr IT-Support-Stellen ausgeschrieben

IT-Stellen lassen sich derzeit nur schwer besetzen. Schweizer Firmen ohne hybride Arbeitsformen oder Homeoffice-Möglichkeit haben noch mehr Mühe, Personal zu finden.

publiziert am 30.11.2022
image

Tech-Angestellte: Investiert in digitale Infrastruktur, nicht Büroräume!

Eine Mehrheit will weiter hybrid arbeiten und eine schlechte Infrastruktur dafür wäre für viele ein Grund, den Job zu wechseln.

publiziert am 30.11.2022