Schneider-Ammann: Informatik auch im Kindergarten

31. Dezember 2012, 09:37
  • politik & wirtschaft
image

In der Schweiz herrscht nach wie vor ein Mangel an gut ausgebildeten Fachkräften in den MINT-Disziplinen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technologie).

In der Schweiz herrscht nach wie vor ein Mangel an gut ausgebildeten Fachkräften in den MINT-Disziplinen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technologie). Dass schon im Kindergarten eine gewisse Informatikbildung nötig sein könnte, ist eine bekannte Forderung. Auch Volkswirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann, der ab dem 1. Januar 2013 auch Bildungsminister ist, fordert nun eine Stärkung der MINT-Fächer bei den ganz Kleinen. In einem Interview mit der Zeitung 'Sonntag' sagte er: "Wir wollen sensibilisieren, aufklären, näherbringen. Schon bei den ganz Jungen, im Kindergarten, auch bei den Mädchen. Wir müssen zusätzliches Interesse an den naturwissenschaftlichen Disziplinen wecken."
Ob es eine Kampagne in Schulen und Kindergärten geben wird, steht noch nicht fest. Dies müsse mit den Kantonen diskutiert werden, so Schneider-Ammann. Den Schulstoff wolle er aber nicht anpassen: "Das liegt nicht in der Bundeskompetenz, das ist Kantonssache." (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

EU-Staaten stimmen Digital Services Act zu

Nach dem Europarlament nehmen auch die EU-Länder das Gesetz an. Online-Plattformen dürfen damit strenger reguliert werden.

publiziert am 5.10.2022
image

Elon Musk will Twitter nun doch kaufen

Nach dem Rückzug von den Vertragsverhandlungen scheint der Milliardär nun doch wieder an der Übernahme des sozialen Netzwerkes interessiert zu sein.

publiziert am 5.10.2022
image

Post kauft schon wieder eine IT-Firma

Der Gelbe Riese geht erneut auf Einkaufstour und schnappt sich dabei das IT-Unternehmen Eoscop. Die 20 Mitarbeitenden der Firma behalten ihre Stelle.

publiziert am 4.10.2022
image

Drei Viertel der Cloud-Ausgaben in Europa fliessen in die USA

Die amerikanischen Tech-Giganten dominieren den europäischen Cloud-Markt. Daran ändert auch das Wachstum der hiesigen Anbieter nichts.

publiziert am 4.10.2022