Schon nächstes Jahr gibt es 6,4 Milliarden vernetzte Dinge

11. November 2015, 15:24
  • innovation
  • iot
  • geschäftszahlen
  • vendor
  • gartner
image

Allein die Ausgaben für die IoT-Hardware werden sich 2016 auf 1,4 Billionen US-Dollar belaufen.

Das Internet der Dinge wird im kommenden Jahr um 30 Prozent wachsen. Gemäss dem Marktforscher Gartner wird es 2016 weltweit 6,4 Milliarden vernetzte Dinge geben. Bis zum Jahr 2020 wird das IoT demnach auf 20,8 Milliarden Geräte anwachsen. Insbesondere im Consumer-Bereich ist das Wachstum markant: Von aktuell rund 2,3 Millionen Geräten steigt die Zahl der vernetzten Dinge auf 13,5 Millionen. Im Business-Bereich beläuft sich das Wachstum von aktuell 1,5 auf rund 7,2 Millionen in 2020.
Nächstes Jahr wird das IoT im Dienstleistungsbereich einen Umsatz von 235 Milliarden Dollar generieren. Dies entspricht einem Wachstum von 22 Prozent im Vergleich zu 2015. Der Grösste Teil dieses Umsatz werde in den Bereichen Design, Installationen und IoT-Betrieb generiert werden. Hinzu komme die Netzinfrastruktur.
Drei Billionen Dollar im Jahr 2020
Im Hardware-Bereich werden Konsumenten weltweit nächstes Jahr 546 Milliarden US-Dollar für das IoT ausgeben. Im Business-Bereich prognostiziert der Marktforscher für 2016 Ausgaben von 868 Milliarden Dollar für Hardware. Im Jahr 2020 wird die IoT-Hardware insgesamt einen Umsatz von drei Billionen Dollar generieren, wobei etwas mehr als die Hälfte auf den Consumer-Bereich entfällt. Vergangenes Jahr waren es insgesammt rund 940 Milliarden Dollar.
Gartner differenziert im Business-Bereich bei der Hardware für das IoT zwischen Geräten, spezifisch für eine Branche und Geräten, die in unterschiedlichen Bereichen und Branchen zum Einsatz kommen können. Hierzu zählen etwa smarte Beleuchtungen oder andere Smart-Home-Geräte, die in erster Linie der Kostensenkung dienen. Zu den Branchen-spezifischen Geräten gehören Dinge, die beispielsweise im Gesundheitsbereich Anwendung finden. Aktuell trägt dieser Bereich zu einem Grossteil der Ausgaben im IoT bei. Doch dies werde sich ändern. Bis zum Jahr 2020 werden die allgemein einsetzbaren Geräte den IoT-Business-Einsatz dominieren, so Gartner. (kjo)
Bild Startseite: Simon Cockell.

Loading

Mehr zum Thema

image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Schweizer IT-Startups sammeln weiterhin fleissig Geld

Im vergangenen Jahr wurden 2 Milliarden Franken in ICT- und Fintech-Startups investiert, was über die Hälfte der Startup-Investitionen hierzulande ausmacht.

publiziert am 26.1.2023
image

ChatGPT besteht Jusprüfung

An der Universität von Minnesota hat die KI eine genügende Note erzielt. Bei offenen Aufgabestellungen hatte sie aber Mühe.

publiziert am 26.1.2023
image

Wenn Azure nicht wäre, würde Microsoft schrumpfen

Der Konzern gibt sinkende Umsätze bei Software und Spielkonsolen bekannt. CEO Satya Nadella setzt alles auf KI.

publiziert am 25.1.2023