Schon wieder: Ehemalige Siemens-Tochter in Konkurs geschickt

20. Juli 2007, 12:34
  • siemens
image

Massenentlassungen bei unprofitablen Geschäftsbereichen sind für deutsche Grosskonzerne nicht einfach.

Massenentlassungen bei unprofitablen Geschäftsbereichen sind für deutsche Grosskonzerne nicht einfach. Man riskiert Streiks,.
Diese wiederum gliederte im Mai die übernommene Firma in eine Tochter namens 4tec und versuchte für die noch rund 550 Angestellten wesentlich schlechtere Löhne und Arbeitsbedingungen durchzusetzen. Dies nachdem die ehemaligen Siemens-Angestellten bereits beim Verkauf mit Lohnsenkungen konfrontiert wurden.
Gestern nun schickte A&O 4tec in Konkurs, wie die deutsche Reseller-Zeitschrift 'ChannelPartner' berichtet.
Die interessante Frage, die 'ChannelPartner' stellt, ist nun, was mit den Mitarbeitenden der "Global Field Services" von EDS passiert. Auch diese Abteilung mit europaweit 3'000 Mitarbeitenden wurde von EDS an A&O verkauft. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Siemens übernimmt Software-Anbieter Brightly

Der Kauf des Anbieters von Software für Anlagen- und Wartungsmanagement kostet Siemens mehr als 1,5 Milliarden Dollar.

publiziert am 28.6.2022
image

Konzerne fordern von G7 Schaffung eines Tech-Gremiums

IBM, Dell, NTT und Co. fürchten sich vor fragmentierter Regulierung und Nachteilen für die Innovation.

publiziert am 23.3.2021
image

Siemens Schweiz kommt robust durch die Krise

Der Konzern spürt die Corona-Pandemie, sieht sich dennoch gut aufgestellt, um Kunden aus der Industrie, Infrastruktur und Mobilität zu transformieren.

publiziert am 12.11.2020
image

50 Millionen: SBB hat Partner für Cyber Defence Center gewählt

Ende August hat die SBB mehrere strategische Partner gesucht, die Expertise und qualifiziertes Personal für den Aufbau und Betrieb eines Cyber Defence Centers (CDC) beisteuern können.

publiziert am 20.12.2019