Schon wieder ein neuer Chef für redIT

12. Dezember 2008 um 17:09
  • people & jobs
  • management
image

redIT rechnet im zweiten Halbjahr 2008 mit schwarzen operativen Zahlen

redIT rechnet im zweiten Halbjahr 2008 mit schwarzen operativen Zahlen
Der Zuger Systemintegrator und ERP-Spezialist redIT erhält mit Alex Rosenzweig per 1.1.2009 erneut einen neuen CEO. Er löst damit den erst im vergangenen August eingesetzten René Kissling ab, der sich auf die Betreuung von Restrukturierungsprojekten konzentrieren will.
Der 52-jährige Rosenzweig begleitete redIT bereits in den letzten Monaten in seiner Tätigkeit als Consultant bei der Zuger Regent Pacific Management, die auf die Reorganisation von Unternehmen spezialisiert ist. Er bringe damit alle Voraussetzungen mit, redIT auf dem eingeschlagenen Vorwärtskurs rasch und strategiekonform voranzubringen, heisst es in einer Ad-hoc-Mitteilung.
Die im August eingeleiteten Restrukturierungsmassnahmen verlaufen nach Angaben des Unternehmens bisher "planmässig". Die Integration der zugekauften Unternehmenseinheiten und der wirtschaftliche Turnaround würden sich im geplanten Rahmen entwickeln. Zwar mache sich die Wirtschaftskrise bemerkbar, doch der Auftragseingang im Lösungsbereich entwickle sich positiv, so dass man für das zweite Halbjahr 2008 mit einem ausgeglichenen, operativen Ergebnis rechne. Insgesamt rechne man aufgrund der eingeleiteten Massnahmen mittelfristig mit einer nachhaltig positiven Entwicklung mit gesteigertem EBIT.
Die bilanzmässige Voraussetzung für den Neustart von redIT wird an der ausserordentlichen Generalversammlung am 19. Dezember 2008 geschaffen, wo die Reduktion des Nennwerts pro Aktie von Fr. 10.- auf Fr. 4.40 beantragt wird. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Europa 3000: Sandra Peier geht

Die ehemalige Geschäftsführerin und heutige Chief Service Officer verlässt das Unternehmen per Ende April. Die Suche nach einer Nachfolge beginnt.

publiziert am 26.2.2024
image

Anzahl IT-Beschäftigte in der Schweiz ist rückläufig

Seit rund einem Jahr geht die Anzahl der Angestellten im IT-Bereich zurück. Das Bundesamt für Statistik erwartet zwar einen Aufschwung, aber gleichzeitig wollen mehr Unternehmen Stellen abbauen.

publiziert am 23.2.2024
image

Calida muss schon wieder neue IT-Leitung suchen

Das Unternehmen schreibt happige Verluste. Auch in der Führungsetage kommt es zu Abgängen, darunter IT-Chefin Hanna Huber.

publiziert am 23.2.2024
image

Abacus baut Stellen in Biel ab

Die Softwareschmiede hat rund 90 Mitarbeitende in der Westschweiz. Dort gibt es jetzt aber einen Stellenabbau, von dem jeder Vierte betroffen ist.

publiziert am 21.2.2024 1