Schon wieder Riesenloch im Internet Explorer

26. April 2006, 14:41
  • security
  • microsoft
image

Secunia: "Highly Critical"

Secunia: "Highly Critical"
Hört das nie mehr auf? Kaum sind die letzten Löcher in der Microsoft-Software "Internet Explorer" seit letzter Woche gestopft, wurde ein neues Sicherheitsproblem bei dem Browser entdeckt. Gemäss den Sicherheitsexperten von Secunia geht es um die Art und Weise, wie der Internet Explorer mit "nested (eingebetteten) object HTML Tags" umgeht.
Der Fehler wurde von Michael Zalewski entdeckt, der mit Secunia zusammen arbeitet. Er hat den Fehler veröffentlicht, ohne Microsoft vorher zu informieren, was bei Microsoft wiederum keine Freude ausgelöst hat, wie eWeek berichtet. Microsoft-Leute bezweifelten gegenüber eWeek auch die Gefährlichkeit des Fehlers. Im schlimmsten Fall würde der Internet Explorer einfach abstürzen. Sie untersuchen die Sache aber.
Der Fehler kann gemäss Secunia dazu ausgenützt werden, um von einer manipulierten Webseite aus bösartigen Code auf den PC eines Surfers zu senden. Da es keinen Patch oder Workaround gibt, empfiehlt Secunia, nur noch als sicher bekannte Webseiten zu besuchen.
Gleichzeitig berichtete Secunia gestern auch von Sicherheitsproblemen bei Alternativ-Browsern wie Firefox und Safari. Diese werden aber als weniger gravierend eingestuft. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

So arbeiten Googles interne Hacker

Hoodies, Plasmalampen, digitale Brandstiftung. Daniel Fabian, Leiter von Googles Team Red, zeigt Praktiken seiner Hacker-Gruppe.

publiziert am 2.2.2023
image

Cyberangriff auf Adesso Deutschland

Kriminelle haben Systeme kompromittiert und Daten kopiert. Kundendaten sind laut dem IT-Dienstleister nicht abgeflossen.

publiziert am 2.2.2023
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023
image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023