Schon wieder stottern die IT-Systeme der britischen Justiz

7. März 2019, 16:30
  • international
  • uk
  • grossbritannien
image

Erneut gibt es IT-Probleme im britischen Justizministerium, die die Gerichte in England betreffen, berichtet 'BBC'.

Erneut gibt es IT-Probleme im britischen Justizministerium, die die Gerichte in England betreffen, berichtet 'BBC'. Einige Prozesse hätten vertagt werden müssen, weil auf Gerichtssystemen gespeicherte Beweise für Anwälte nicht zugänglich waren. Das Justizministerium liess verlauten, man arbeite "hart" an der Wiederherstellung der Systeme.
Ein grösserer Absturz wurde im Januar gemeldet, als Gerichte in ganz England mehrere Tage lang nicht auf ihre Systeme zugreifen konnten. Laut Medienberichten sind aktuell nicht alle Gerichte betroffen, aber einem Tweet zufolge ist nicht Liste dennoch ansehnlich.
Die IT-Systeme des Justizsystem sind veraltet. Chris Henley, Vorsitzender der Criminal Bar Association (CBA) nennt sie "bröckelnd". "Rechtsanwälte und Richter werden es sehr leid, dass Fälle wegen unzureichender technologischer Infrastruktur gestört werden", so Henley. Auch bei den Ausfällen im Januar hiess es, das IT-System der Gerichte basiere auf einem Legacy-System, das Probleme verursache und dringend erneuert werden müsse. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023