Schub für Open Government Data

10. September 2013, 11:52
  • e-government
  • open government data
  • nationalrat
image

Nationalrat spricht sich für den Masterplan Open Government Data aus. Grünliberale stimmten geschlossen dagegen.

Nationalrat spricht sich für den Masterplan Open Government Data aus. Grünliberale stimmten geschlossen dagegen.
Gestern hat der Nationalrat dem Postulat "Masterplan für Open Government Data (OGD)" von Kathy Riklin zugestimmt. Das Ende September 2011 eingereichte Begehren war, dass eine Analyse der öffentlich zugänglichen Datenbestände des Bundes gemacht werden soll. Zudem sollen das OGD-Potential abgeschätzt werden und rechtliche, betriebliche und technische Massnahmen ergriffen werden, um OGD optimal umzusetzten.
Mit einer Zweidrittelmehrheit sprach sich der Nationalrat klar dafür aus. Geschlossen Nein (Quelle politnetz.ch) gestimmt haben lediglich die Grünliberalen. Ausreisser bei der SVP war Nationalrat Lukas Reimann - ansonsten haben sich alle anderen ebenfalls dagegen ausgesprochen.
Seit der Eingabe des Postulats hat sich aber einiges getan. Zum Beispiel wurde kürzlich eine Studie vom Bundesarchiv zur wirtschaftlichen Auswirkung von OGD veröffentlicht. Der Bund hatte zudem angekündigt, ein Open-Data-Internetportal zu lancieren.
Einen weiteren Schritt in Richtung OGD soll bereits Ende September 2013 getan werden. Dann soll die Motion von Edith Graf-Litscher "Öffnung der Datenbestände des Bundes. Open Government Data" zur Abstimmung kommen. Laut dem Verein opendata.ch ist zwar der Grossteil der Forderungen dieser Motion bereits umgesetzt. Hauptaugenmerk liege noch bei einer öffentlichen Auflistung aller offenen oder geschlossenen Datenbestände der Bundesverwaltung. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

E-Mails, SMS & Co.: EU will einfacher an digitale Daten kommen

Ermittler in der EU sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln bekommen – unabhängig davon, ob sie verschlüsselt sind.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Innovationspark Dübendorf erhält 100 Millionen Franken

Auf dem alten Flugplatz soll ein Hub für Startups und Forschung entstehen. Der Zürcher Kantonsrat hat 97 Millionen Franken für die Entwicklung bewilligt.

publiziert am 29.11.2022
image

Innosuisse baut eigenes IT-Sicherheitszentrum auf

Die Schweizerische Agentur für Innovationsförderung will ihre Hauptanwendungen vom BIT lösen und in die Cloud auslagern. In einer Ausschreibung werden dafür externe Dienstleister gesucht.

publiziert am 29.11.2022