Schuldenkrise: Medion kappt Prognose

19. Oktober 2011, 15:28
  • international
  • lenovo
  • krise
  • geschäftszahlen
image

Der deutsche PC-Assemblierer Medion, der im Sommer von Lenovo gekauft wurde, hat seine Umsatzprognose nach unten korrigiert.

Der deutsche PC-Assemblierer Medion, der im Sommer von Lenovo gekauft wurde, hat seine Umsatzprognose nach unten korrigiert. Grund dafür sei die schlechte wirtschaftliche Stimmung in Europa aufgrund der anhaltenden Schuldenkrise.
Medion - immer wieder gerne als Aldi-Lieferant betitelt - erwartet nun dieses Jahr einen Umsatzrückgang um zehn Prozent und einen bei 28 Millionen Euro stagnierenden operativen Gewinn (EBIT). 2010 hatte Medion 1,6 Milliarden Euro umgesetzt. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Der Security-Branche geht es gut

Während die Umsätze bei den grossen Tech-Konzernen einbrechen, haben die Security-Anbieter Tenable und Fortinet kräftig zugelegt.

publiziert am 8.2.2023
image

Nach Angriffswelle: Skript der CISA soll ESXi-Opfern helfen

Die US-Security-Behörde hat ein Skript veröffentlicht, um ESXi-Server wiederherzustellen.

publiziert am 8.2.2023
image

Polizei schiesst Kryptomessenger Exclu ab

Die App soll ein grosser Favorit von Kriminellen und Drogenschmugglern gewesen sein. Nun haben die Behörden die Dienste abgeschaltet, auch dank Hinweisen aus dem "Cyberbunker".

publiziert am 7.2.2023
image

Grossbritannien prüft Einführung des digitalen Pfunds

Die Digitalwährung würde frühestens in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts eingeführt werden und sollte Bargeld nicht ersetzen.

publiziert am 7.2.2023