Schulterschluss von Printing-Dienstleistern

23. Juni 2015, 07:40
  • channel
  • xerox
image

Die Printing-Dienstleister Caps und Premierpartner schliessen sich zusammen und gehen in der neuen Smartec Services AG auf.

Die Printing-Dienstleister Caps und Premierpartner schliessen sich zusammen und gehen in der neuen Smartec Services AG auf.
Die beiden Xerox-Partner zählen zusammen rund 70 Mitarbeiter. Arbeitsplätze sollen keine abgebaut werden.
Der Geschäftsbereich ECM/DMS werde später in die Firma Smartdoc AG ausgegliedert, schreiben die Geschäftsführer der bisherigen Unternehmen in einer Pressmitteilung. Smartec Services werde von den Chefs der fusionierten Unternehmen, Jürg Keller von Premierpartner und Thomas Waser von Caps, in einer Doppelspitze geführt werden.
Premierpartner ist bereits 2013 mit der Übernahme der zuvor extern vergebenen Service- und Wartungs-Dienstleistungen für Kunden zum laut eigener Aussage grössten Xerox-Partner der Schweiz aufgestiegen. Die Fusion mit Caps baut diese Vormachtstellung nun weiter aus.
Über die Gründe für den Zusammenschluss machen die beiden Unternehmen keine Angaben. Auf eine entsprechende Anfrage erreichte uns bisher keine Antwort. (mik)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

Gartner: Nachfrageschwäche für PCs hält an

Sowohl Unternehmen als auch Consumer werden dieses Jahr weiterhin Ausgaben scheuen und ihre alten Geräte länger benutzen, anstatt neue zu kaufen, sagt der Marktforscher.

publiziert am 1.2.2023