Schwacher Consumer-PC-Markt verhagelt AMD die Bilanz

21. Januar 2015, 10:33
  • workplace
  • amd
image

Der amerikanische Chiphersteller AMD leidet unter dem schwachen PC-Geschäft im Consumer-Bereich.

Der amerikanische Chiphersteller AMD leidet unter dem schwachen PC-Geschäft im Consumer-Bereich. Der Intel-Rivale produziert vor allem Prozessoren für Consumer-Geräte. Diese Hypothek konnte AMD im vergangenen Quartal auch nicht durch das Geschäft mit Spielkonsolen wettmachen. In der Vergangenheit hatte der Konzern den schlechten Absatz im PC-Bereich jeweils mit dem Spielekonsolen-Geschäft ausgleichen können, das zu Weihnachten traditionell boomt.
Die AMD-Erlöse sackten nun aber im Schlussquartal 2014 im Jahresvergleich um 22 Prozent auf 1,24 Mrd. Dollar ab. Unter dem Strich resultierte ein Verlust von 364 Mio. Dollar, wie der Chipkonzern am Dienstag in Sunnyvale mitteilte. Obwohl auch im vierten Quartal wieder Millionen von Geräten mit AMD-Halbleitern verkauft wurden, brach der Umsatz im Jahresvergleich ein und es gab tiefrote Zahlen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schweizer Kleinunternehmen, die Homeoffice-Müdigkeit und die Security

Kurzfazit einer Studie: Kleinere Unternehmen habens nicht so mit dem Homeoffice. Die Nutzung ist beinahe auf das Vor-Pandemie-Niveau zurückgegangen.

publiziert am 15.8.2022
image

BIT bricht Ausschreibung für schweizweite IKT-Stores ab

Kein externer Dienstleister hat eine Offerte eingereicht. Auf die heutigen Supportleistungen habe der Abbruch aber keine Auswirkung, erklärt uns das Bundesamt.

publiziert am 12.8.2022
image

Mobilzone darf für bis zu 85 Millionen Franken Geräte an den Bund liefern

Die Bundesverwaltung hat Mobilezone als Lieferant für Smartphones, Tablets und Smartwatches gewählt. Das Beschaffungsvolumen beläuft sich auf bis zu 85 Millionen Franken.

publiziert am 10.8.2022
image

Forscher machen CPU-Lücken publik

Nach Meltdown und Spectre finden Forschende neue CPU-Lücken. Beide werden mit mittlerem Risiko eingestuft.

publiziert am 10.8.2022