Schweiz: 40 Prozent mehr Umsatz mit Game-Hardware und -Software

22. Februar 2008, 12:56
  • schweiz
image

Marktvolumen klettert auf 420 Millionen Franken.

Marktvolumen klettert auf 420 Millionen Franken.
Gemäss Zahlen der "Swiss Interactive Entertainment Association" (SIEA) wurden letztes Jahr in der Schweiz mit Video- und Computerspielen sowie der dazugehörigen Hardware 420 Millionen Franken Umsatz erzielt. Das ist ein neuer Rekordwert und heftige 40 Prozent mehr als im Jahr davor.
Ein wichtiger Treiber für das Wachstum, so die SIEA, sei die gestiegene Nachfrage nach normalen Konsolen gewesen. Die portablen Konsolen, die 2006 zu einem Höhenflug ansetzten, hatten aber weiterhin über 50 Prozent Marktanteil. Marktführer bei portablen Konsolen war Nintendo, bei den fest installierten Konsolen war es Sony. Insgesamt wurden 2007 über den Schweizer Handel rund 3,7 Millionen Video- und Computerspiele verkauft. Dabei haben PC-Spiele verglichen mit Computerspielen weiter an Boden verloren.
"Für qualitativ hochstehende Games sind die Spieler nicht mehr auf den PC angewiesen", erklärt dazu Peter Züger, Vizepräsident der SIEA. Und zum Konsolenmarkt meint er: "Die Branche zeigt neue Dimensionen im Gaming auf und bietet neu Möglichkeiten wie zum Beispiel High Definition Gaming und Video, Online-Gaming sowie Chat und Messaging über die Konsolen. Der Trend bei der jüngsten Spielkonsolen-Generation geht somit klar in die Richtung hochleistungsfähiger Multimediageräte." (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Geopolitische Lage dämpft Erwartungen der Schweizer ICT-Branche

Der Swico-Index zur Stimmung in der ICT-Branche ist erneut rückläufig. Die Anbieter glauben aber, dass sich die Auftragslage positiv entwickelt.

publiziert am 28.9.2022
image

Keine kritischen Lücken im E-Voting-System der Post gefunden

Beim Bug-Bounty-Programm gelang es niemandem, in das System oder die elektronische Urne einzudringen. Die Tests gehen aber noch weiter.

publiziert am 28.9.2022 1
image

Beschaffung des Bundes-CMS wird kritisiert

Der Einkauf des neuen Content Management Systems des Bundes sei intransparent gewesen, heisst es von einer Gruppe Parlamentarier.

publiziert am 27.9.2022
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022